Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Kurios: Gurkenwasser statt Streusalz

Winterdienst in Vorarlberg
Winterdienst in Vorarlberg ©VOL.AT/Lerch
Eine etwas andere Art des Recyclings wird in Bayern getestet. Anstatt Streusalz soll nun Gurkenwasser das Vereisen von Straßen im Winter verhindern.
Menge an Salz in Vorarlberg
Streusalz für Autos schädlich

Streusalz auf den winterlichen Straßen verhindert gefährliches Vereisen und Glätte. So gefährlich glatte Straßen für Fahrzeuge und Fußgänger auch sind, das Streusalz birgt ebenfalls Gefahren. Denn dieses ist sowohl für die Umwelt als auch für Bauten und Fahrzeuge schädlich. Das Bayerische Staatsministerium für Wohnen, Bau und Verkehr testet deshalb nun salzhaltiges Gurkenwasser als nachhaltigere Alternative.

Recycling mal anders

Demnach soll im Rahmen eines Pilotprojekts künftig das übrig gebliebene Salzwasser der Gurkenproduktion von "Develey" verwendet werden. Zwar ist das Salz des Gurkenwassers ebenso schädlich für die Umwelt, durch dieses Projekt sollen allerdings in diesem Winter 700 Tonnen Salz und fast fünf Millionen Liter Wasser eingespart werden.

(dpa/red.)

  • VIENNA.AT
  • Kurioses
  • Kurios: Gurkenwasser statt Streusalz
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen