Kunstprojekt: Gedankenspiel zur Wiener Stadtstraße im MQ

Gedankenspiel zur Stadtstraße: "Die Wüste lebt" im Museumsquartier.
Gedankenspiel zur Stadtstraße: "Die Wüste lebt" im Museumsquartier. ©Oliver Ressler, Die Wüste lebt, 2022
Im Haupthof des Wiener Museumsquartieres (MQ) ist vom 10. bis 15. März die Arbeit "Die Wüste lebt" des Künstlers Oliver Ressler dargestellt und zeigt, wie das Areal, auf dem die Wiener Stadtstraße entstehen soll, aussehen könnte, wenn Aktivisten ihre Vorstellungen umsetzen würden.

Was wäre, wenn der von Protesten begleitete Bau der Wiener Stadtstraße verhindert wird und stattdessen Vorstellungen von Klimaaktivistinnen und -aktivisten auf dem Areal umgesetzt werden?

"Die Wüste lebt": Kunstprojekt zur Wiener Stadtstraße im MQ

Eine Antwort darauf ist von 10. März bis 5. Mai im Haupthof des Wiener Museumsquartiers zu sehen. Denn dort wird die Arbeit "Die Wüste lebt" des Künstlers Oliver Ressler ausgestellt. Zu sehen sind mehrere Luftaufnahmen, welche die Verwendung des Geländes thematisieren.

Die mit einer Drohne aufgenommenen Fotos zeigen das von den Aktivisten als "Wüste" bezeichnete Gelände aus der Vogelperspektive und stellen der Sicht auf die gegenwärtige Realität eine grüne Zukunftsperspektive gegenüber. Letztere weist eine Landschaft mit Wald, See sowie landwirtschaftlicher Nutzfläche auf. Umspannt ist die Art Box mit einer Plane, was auch daran erinnert, dass die Siege der Klimagerechtigkeitsbewegung oft schwer zu sehen sind.

"Es sind die Autobahnen, die nie gebaut wurden"

Denn "es sind die Autobahnen, die nie gebaut wurden; die Erdölförderanlagen, Kohlekraftwerke, Pipelines und Flughäfen, die diesem Planeten erspart bleiben. Es sind die Wälder, die nicht abgeholzt wurden, die Flüsse und Seen, die nicht vergiftet wurden", so der österreichische Künstler Ressler. Die Art Box im Haupthof des Museumsquartiers ist täglich rund um die Uhr frei zugänglich.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 7. Bezirk
  • Kunstprojekt: Gedankenspiel zur Wiener Stadtstraße im MQ
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen