Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Kroatien-Urlauber können sich in Tirol gratis testen lassen

In Tirol können sich Kroatien-Rückkehrer gratis auf das Coronavirus testen lassen.
In Tirol können sich Kroatien-Rückkehrer gratis auf das Coronavirus testen lassen. ©APA/AFP
Nachdem am Freitag eine Reisewarnung für Kroatien ausgesprochen worden ist, können sich in Tirol alle Personen, die sich in den vergangenen 14 Tagen dort aufgehalten hatten, gratis auf das Coronavirus testen lassen.

"Dies gilt auch für jene, die aktuell keine Symptome verspüren", sagte Landeshauptmann Günther Platter (ÖVP) in einer Aussendung.

30 Infektionen lassen sich auf Kroatien-Urlaub zurückführen

Derzeit ließen sich rund 30 Coronavirus-Infektionen indirekt oder direkt auf einen Kroatien-Aufenthalt zurückführen, hieß es. Betroffene können sich bei der Gesundheitshotline 1450 melden. Insgesamt waren Freitagabend 155 Menschen mit dem Virus infiziert, am Vormittag waren es noch 149. Der letzte Todesfall datiert vom 22. Mai. 3.604 Menschen konnten bisher wieder für gesund erklärt werden.

Die Stadt Innsbruck war mit 85 Erkrankten am stärksten betroffen, gefolgt vom Bezirk Schwaz mit 28 Infizierten. Der Bezirk Innsbruck-Land wies 19 Corona-Fälle auf. Vier Bezirke verzeichneten Zahlen im einstelligen Bereich, im Bezirk Reutte gab es keinen einzigen Erkrankten mehr.

Die Situation in Tirols Spitälern blieb auch weiterhin stabil. Sechs Infizierte mussten noch auf der Normalstation versorgt werden, auf den Intensivstationen befand sich weiter kein Corona-Patient mehr.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Kroatien-Urlauber können sich in Tirol gratis testen lassen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen