Kritik an MediaMarkt wegen Leibesvisitation bei Mitarbeitern

Mediamarkt: Kritik wegen Leibesvisitationen.
Mediamarkt: Kritik wegen Leibesvisitationen. ©APA
In der Kremser Filiale der Elektrohandelskette MediaMarkt sind die rund 30 Beschäftigten laut Gewerkschaft einer Taschenkontrolle sowie angeblich auch Leibesvisitation unterzogen worden. Die Gewerkschaft will diesen Fall zum Anlass nehmen, um alle Beschäftigten der Kette in ganz Österreich über ihre Rechte zu informieren.

“Unseren Informationen zufolge mussten sich alle Beschäftigten im Stiegenhaus nicht nur den Einblick in ihre Taschen und Jacken gefallen lassen, sondern wie potenzielle Verbrecher breitbeinig aufstellen und die Hände im Nacken verschränken, um sich von einem Detektiv und seiner Mitarbeiterin überprüfen zu lassen – eine völlig inakzeptable Vorgangsweise, zu der die Geschäftsführung auf keinen Fall berechtigt ist”, kritisiert Peter Stattmann, GPA-djp-Regionalgeschäftsführer in NÖ am Dienstag.

Taschenkontrollen sind nicht grundsätzlich verboten, sofern es dafür eine Betriebsvereinbarung gibt oder der/die Beschäftigte im Dienstvertrag zugestimmt hat. Leibesvisitationen hingegen verletzen die Menschenwürde, so die Gewerkschaft.

Mediamarkt möchte “klärendes Gespräch”

Nach der Gewerkschaftskritik will die Firma nun ein “klärendes Gespräch” mit dem Sicherheitsdienst führen.”Taschenüberprüfungen werden in begründeten Einzelfällen vorgenommen. Dabei wird immer die Zustimmung der betreffenden Mitarbeitern eingeholt. Leibesvisitationen dürfen grundsätzlich nicht vorgenommen werden”, hieß es von Seiten von MediaMarkt.

Die vorliegenden Vorwürfe würden “selbstverständlich im Detail” geprüft, so das Unternehmen in einer schriftlichen Stellungnahme. Mit dem beauftragten Sicherheitsdienst werde es Gespräche geben, “die gegebenenfalls Konsequenzen nach sich ziehen werden”.

(APA)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Kritik an MediaMarkt wegen Leibesvisitation bei Mitarbeitern
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen