AA

Kreml zu Ibiza-Video: "Geschichte hat nichts mit uns zu tun"

Ein Sprecher des russischen Präsidenten Wladimir Putin meldete sich zu Wort.
Ein Sprecher des russischen Präsidenten Wladimir Putin meldete sich zu Wort. ©APA/GEORG HOCHMUTH
Am Montag dementierte der Kreml eine Verwicklung in die Causa rund um das "Ibiza-Video". Man habe mit dem Skandal nichts zu tun.

Der Kreml dementiert eine Verwicklung in die Ereignisse rund um das “Ibiza-Video”. Der Sprecher des russischen Präsidenten Wladimir Putin, Dmitri Peskow, sagte am Montag gegenüber Journalisten: “Es ist eine Geschichte, die nichts mit uns zu tun hat und auch nichts mit uns zu tun haben kann”.

Kreml kennt Frau aus Ibiza-Video nicht

Peskow wollte das “Ibiza-Video” nicht “kommentieren, weil es nichts mit Russland, dem Präsidenten oder der Regierung zu tun hat. Wir wissen nicht, wer diese Frau ist, ob sie russischer Nationalität oder Herkunft ist”, fügte er in Moskau hinzu.

Der im Video erwähnte Oligarch Igor Makarow sagte der russischen Ausgabe des “Forbes”-Magazins am Sonntag, er sei eine Einzelkind und habe “keine Beziehung” zu der Frau im Video, die er nicht kenne. Nach Angaben der “Süddeutschen Zeitung” hatte sich die Ibiza-Gesprächspartnerin des mittlerweile zurückgetretenen FPÖ-Vizekanzlers Heinz-Christian Strache und Ex-FPÖ-Klubobmanns Johann Gudenus im Jahr 2017 unter dem Namen Aljona Makarowa als Nichte von Igor Makarow ausgegeben.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Politik
  • Kreml zu Ibiza-Video: "Geschichte hat nichts mit uns zu tun"
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen