Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Kraftpaket Faschingskrapfen

Figurfreundlich ist er mit 350 Kilokalorien pro Stück nicht gerade: der Faschingskrapfen. Früher war der hohe Energiegehalt laut Informationen des Lebensministeriums jedoch erwünscht.

Kirchenmänner sollen den Genuss des süßen Gebäcks im Fasching empfohlen haben, damit auch unterernährte Menschen für die anschließende Fastenzeit noch ein wenig Kraft tanken konnten.

Rund 100 Millionen Krapfen werden laut einer Hochrechnung jährlich in Österreich verspeist, erklärte Hermine Wittmann von der Agrarmarkt Austria (AMA) der APA. Die Zahl wurde im Vorjahr erhoben, größenordnungsmäßig dürfte sie auch für heuer stimmen.

„In der Kriegszeit haben die Menschen viele Krapfen gegessen, weil sie sehr nahrhaft und relativ billig gewesen sind“, sagte Wittmann. Danach sei der Konsum der fettreichen Mehlspeise im Zeichen von gesteigertem Figurbewusstsein ein wenig zurückgegangen.

Die Mär von der Wiener Mandolettibäckerin Cäcilie Krapf als Erfinderin der Mehlspeise geistert jedenfalls noch heute beinahe durch jedes Kochbuch. Der Überlieferung zufolge hatten die gefüllten Germteigkugeln früher sogar symbolische Bedeutung: Teilte ein junges Mädchen ihren Krapfen mit einem Herren, so galt dies als Zeichen der Verlobung.

„Sehr wichtig für einen guten Krapfen ist qualitativ hochwertiges Fett“, gab Oliver Groissböck, Junior-Chef der gleichnamigen Wiener Konditorei, einen Tipp zum Selbstbacken. Auch der Dottergehalt sei bedeutsam: Je höher, desto besser die Qualität und die Farbe der Mehlspeise.

Von den Aromen, welche seine Konditorei hinzufüge, wollte Groissböck nur den Cointreau im Vanillekrapfen verraten. Rum gehöre zwar auch in den Teig, doch habe dieser eigentlich nicht die Aufgabe, Geschmack zu schaffen. „Durch den Rum werden die Poren des Krapfens geschlossen. Dadurch nimmt der Teig weniger Fett auf“, erklärte der Konditor. Für einen tropffreien Essgenuss sei es wichtig, „dort reinzubeißen, wo man das meist gut erkennbare Einstichloch sieht!“

Für jene, die einmal gar zu viel von der Köstlichkeit genossen haben, hat das Lebensministerium folgenden Hinweis parat: Die rund 350 Kilokalorien, die ein großer Faschingskrapfen durchschnittlich in sich trägt, sind mit 50 Minuten mäßig anstrengender, aber flotter Fahrradfahrt wieder vom Leibe gestrampelt.

  • VIENNA.AT
  • Gesundheit
  • Kraftpaket Faschingskrapfen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen