Koubek will sich noch einmal "derrappeln"

Ziel bleibt Hauptfeld der Australian Open
Ziel bleibt Hauptfeld der Australian Open ©APA (Archiv/epa)
Nichts wurde es am Montagabend für Stefan Koubek aus dem so erhofften ersten Sieg auf der ATP-Tour seit Wimbledon. Für den 32-jährigen Kärntner, der vor fast eineinhalb Jahren wegen einer Bandscheiben-Operation für rund sechs Monate ausgefallen war und seither hartnäckig um sein Comeback in den Top-100 kämpft, gab es in der Wiener Stadthalle ein Aus in Runde 1.

Nun geht es für den Wahl-Wiener zurück auf Challenger-Ebene, wo er heuer noch über 100 Punkte zu verteidigen hat. Sein großes Ziel, bei den Australian Open 2010 fix im Hauptbewerb zu stehen, ist nach der Erstrunden-Niederlage bei der Bank-Austria-Trophy noch schwieriger zu erreichen. Derzeit ist Koubek noch Nummer 114 der Welt, doch ein Viertelfinale in Eckental und ein Halbfinale in Dnjepropetrowsk hat er aus dem Vorjahr u.a. noch stehen.

Auch wenn Koubek am 2. Jänner 33 Jahre alt wird, ans Aufgeben denkt der Routinier noch nicht. “Es ist ein harter und weiter Weg. “Es kann bei jedem Turnier ‘klick’ machen und du kommst mal weiter, kriegst Selbstvertrauen und machst dann die Punkte. Jetzt muss ich jede Chance wahrnehmen.”

Einmal will er sich im Spätherbst seiner Karriere noch “derrappeln” wie er sagt. Und sich und allen Zweiflern beweisen, dass er noch nicht abzuschreiben ist. Erst nach den fünf Challenger-Auftritten will Koubek entscheiden, ob er gleich nach Weihnachten wieder den Australien-Trip auf sich nimmt, oder doch die heuer völlig ausfallende Vorbereitung auf die neue Saison praktisch nachholt. “Ich möchte natürlich nach Australien, aber da muss ich mir am Ende der Saison Gedanken machen, ob das Sinn macht.”

  • VIENNA.AT
  • Tennis
  • Koubek will sich noch einmal "derrappeln"
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen