Koubek attackierte Köllerer bei Bundesliga-Match

Zu einem Eklat ist es am Donnerstag im Spitzenspiel des Tennis-Bundesliga-Vergleichs zwischen dem TC Gleisdorf und UTC Straßburg gekommen. Nach einem verbalen Disput zwischen Stefan Koubek und Daniel Köllerer ging Koubek beim Stand von 4:6,3:2 beim Wechsel zur Spielerbank seines Gegners und griff ihm an den Hals, wobei die Bank nach hinten kippte.
Video des Angriffs

Der Kärntner Koubek argumentierte, er sei mit einem derben Schimpfwort provoziert worden, doch der Schiedsrichter hatte nichts gehört. So wurde Koubek von Oberschiedsrichter Kurt Gogg disqualifiziert und darf auch in den weiteren Runden am Wochenende nicht mitwirken.

Köllerer hatte nach seinem Aufschlagverlust zum 1:3 postwendend das Rebreak zum 2:3 geschafft und dies lautstark bejubelt. In der Folge kam es zu einem Wortgefecht. “Ich habe mir noch gestern vorgenommen, dass ich mir in diesem Spiel nichts zuschulden kommen lasse. Ich habe in dieser Situation zu Stefan gesagt, er soll sich hinsetzen”, sagte Straßburg-Spieler Köllerer.

Koubek erklärte hingegen, er sei von Köllerer mit einem derben Schimpfwort bedacht worden. “Niemand darf glauben, dass ich jemandem an die Gurgel gehe, wenn er nichts zu mir sagt. Vielleicht gehört so eine Aktion nicht auf den Platz, aber ich bin Manns genug, um mich nicht beschimpfen zu lassen. Schon gar nicht von einem Herrn Köllerer”, schimpfte der für Gastgeber Gleisdorf spielende Kärntner und kritisierte auch den Schiedsrichter. “Die Zuschauer rundherum haben gehört, was Köllerer zu mir gesagt hat, nur er nicht.”

Nach dem Erstrunden-Aus in Paris hatte Köllerer-Manager Manfred Nareyka das Wort “burn-out” in den Mund genommen. “Davon hat man hier nichts gemerkt”, meinte Koubek, in dessen langer Karriere es so einen Zwischenfall noch nicht gegeben hat. Der 33-jährige Kärntner hatte aber aus seiner Abneigung gegenüber dem Oberösterreicher nie ein Hehl gemacht.

  • VIENNA.AT
  • Tennis
  • Koubek attackierte Köllerer bei Bundesliga-Match
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen