Kopftuch-Sager Van der Bellens: Glawischnig will "keine Noten verteilen"

Grünen-Chefin Glawischnig betont Freiheit bei Bekleidung
Grünen-Chefin Glawischnig betont Freiheit bei Bekleidung ©APA/HERBERT PFARRHOFER
In der Diskussion um Aussagen von Bundespräsident Van der Bellen zum Kopftuch gibt sich Grünen-Obfrau Eva Glawischnig zurückhaltend. "Ich werde ihm keine Noten verteilen", sagte sie am Mittwoch bei einer Pressekonferenz.
“Kopftuchempfehlung”
FPÖ NÖ kontert mit Video
Strache fordert Entschuldigung
Vassilakou zum Kopftuch-Sager

Es habe sich dabei um eine Diskussionsveranstaltung gehandelt. Grüne Sicht sei jedenfalls, dass es jeder Frau frei stehe, was sie trägt. Diskriminierung dürfe es keine geben.

Glawischnig und Gabalier melden sich zu Wort

Indes klinkte sich auch der Schlagersänger Andreas Gabalier in die politische Diskussion ein. Er zeigte sich auf seiner Facebook-Seite Kopftuch tragend und richtete Van der Bellen ironisch gemeint aus: “Nachdem für Sie ‘der Tag in unserem Land noch kommen wird, an dem wir ALLE Frauen bitten werden müssen ein Kopftuch zu tragen, aus Solidarität anderen Kulturen gegenüber denen es die ‘Religion vorschreibt’, habe ich mir heute schon einmal eines aus Solidarität unseren Frauen gegenüber aufgesetzt!”

(apa/red)
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Kopftuch-Sager Van der Bellens: Glawischnig will "keine Noten verteilen"
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen