Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

„Konnten nicht glauben, dass so etwas tatsächlich passiert“

©BS - Schulsprecherin über die Punkteliste
Ehemalige Mitglieder werfen der Schülerunion vor, eine Liste geführt zu haben, in welcher Mitglieder der Schülerunion Punkte durch Sex und/oder „Schmusen“ mit Schülervertretern sammeln können. Wie VOL.AT berichtete. Bei der Schülerunion hüllt man sich in Schweigen.
Sexskandal erschüttert ÖVP-nahe Schülerunion

Ob eine derartige Liste auch in Vorarlberg kursiert will Sebastian Ratz, Bundesobmann der Schülerunion, nicht erklären. Ebenso offen lässt er, ob etwas gegen jene Mitglieder unternommen wird, welche die Liste unerlaubt fortführen. Auch Julian Hammer, der Obmann der Vorarlberger Schülerunion, zog es vor zu schweigen.

Eines der wenigen Statements, die derzeit von Seiten der Schülerunion kursieren, wurde von Sebastian Ratz selbst auf Facebook gepostet:

Angelina Janner, BS-Landesschulsprecherin und Mitglied der aks – Aktion kritischer Schüler/innen empfindet das Verhalten der Schülerunion als nicht tolerierbar. Die aks stellt derzeit die stärkste Fraktion in der Vorarlberger Landeschülervertretung. Janner selbst gibt an, einmal Gerüchte über besagte Liste gehört zu haben, hat diese jedoch als Unsinn abgetan. Eine Existenz hielt sie damals noch für absurd. Sie verurteilt die Liste jedenfalls aufs Schärfste.

Karten auf den Tisch

„Die Karten gehören auf den Tisch gelegt“, findet Janner. Die BS-Landesschulsprecherin fordert klare Aussagen von Seiten der Schülerunion zu der Thematik. Die offenbar jahrelang gängige Praxis nur als „Dummheit“ zu betiteln würde dem Ausmaß der Causa nicht gerecht werden, findet Janner. Des Weiteren sagt Angelina Janner, dass sie den Rücktritt von Schülern fordern würde, die eine derartige Liste in der AKS führen würden.

Schwierige Zusammenarbeit

Zudem erklärt Janner, dass die Punkteliste die ohnedies schwierige Zusammenarbeit zwischen aks und Schülerunion in der Schülervertretung zusätzlich belaste. Da eine direkte Kommunikation von Seiten der Schülerunion in vielen Fällen verweigert werde, führe solch ein Verhalten zu einer weiteren Spaltung.

Video der Schülerunion Tirol zu einem Wochendseminar:

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Vorarlberg
  • „Konnten nicht glauben, dass so etwas tatsächlich passiert“
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen