Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

König von Kanada

Michael Schumacher hat die Weichen endgültig Richtung fünfter WM-Titel gestellt. Der deutsche Ferrari-Pilot gewann am Sonntag in Montreal vor David Coulthard zum fünften Mal den GP von Kanada.

Nach acht Rennen und sechs Saisonsiegen liegt Schumacher mit 70 Punkten in der WM bereits 43 Zähler vor der Konkurrenz. Mit dem fünften Sieg in Kanada bescherte der vierfache Weltmeister Ferrari zudem den 150. GP-Sieg. Dass Schumacher vor dem ersten Heimrennen am 23. Juni auf dem Nürburgring so einen großen Vorsprung auf die punktegleichen Verfolger Ralf Schumacher und Juan Pablo Montoya (je 27) hat, liegt auch daran, das Montoya und Bruder Ralf in Kanada viel Pech hatten. Ein Motorschaden am Williams-BMW brachte Montoya um alle Früchte. Bei Ralf Schumachers Boxenstopp funktionierte der Tankstutzen nicht, er musste ein zweites Mal an die Box.

Ein weiterer Pechvogel war Rubens Barrichello. Als Drittschnellster des Trainings überholte er früh den Trainingsschnellsten Montoya. Doch dann kostete der Ausfall von Jacques Villeneuve den Brasilianer wertvolle Sekunden, weil das Safety-Car eingesetzt werden musste.

Montoya nützte diese Phase in der 14. Runde zu seinem ersten Boxenstopp. In der 19. Runde kassierte er in der Schikane hintereinander Ralf Schumacher und Kimi Räikkönen und übernahm nach dem ersten Boxenstopp von Barrichello in der 26. Runde Platz zwei. Nach dem ersten Boxenstopp von Michael Schumacher in der 38. Runde konnte Montoya in Führung gehen. Nach seinem zweiten Tankstopp verlor er die Führung wieder an Schumacher und dann alle Chancen im Rennen durch den Motorschaden.

Das Finish wurde von einem packenden Kampf zwischen David Coulthard und Barrichello geprägt, den der schottische Monte Carlo-Sieger nach einigen harten Bandagen für sich entschied. Es war eine erneut starke Vorstellung Coulthards, der sich vom achten auf den zweiten Platz kämpfte. Kimi Räikkönen wurde Vierter, damit kamen erstmals heuer beide Silberpfeile in die Punkte. Die Williams-BMW hingegen gingen diesmal völlig leer aus.

WM-Stand
WM der Konstrukteure

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Motorsport
  • König von Kanada
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.