Köstinger kritisiert Wiener Corona-Verschärfungen: "Völlig absurd"

Tourismusministerin kritisiert Wien für Verschärfung der Corona-Regeln.
Tourismusministerin kritisiert Wien für Verschärfung der Corona-Regeln. ©APA/HELMUT FOHRINGER
Wien gab am Mittwoch die Verschärfung der 3G-Regel bekannt, während österreichweit weitere Lockerungen in Kraft treten. Tourismusministerin Elisabeth Köstinger reagierte erbost.
Wien verschärft 3G-Regeln
Aus für Wohnzimmertests in Wien

"Am Tag vor gut geplanten bundesweiten Öffnungsschritten einseitig die Regeln zu ändern, ist völlig absurd", ärgerte sich Elisabeth Köstinger (ÖVP) in einer Aussendung: "Das ist genau das Gegenteil von Planungssicherheit, was die Stadt Wien hier veranstaltet." Gesundheitsminister Wolfgang Mückstein vom grünen Koalitionspartner hatte den Wiener Vorstoß begrüßt.

Wien verschärft Testpflicht - Aus für digitale Selbsttests

Während bundesweit mit dem 1. Juli viel gelockert wurde, hat sich die Bundeshauptstadt unter SPÖ-Bürgermeister Michael Ludwig für teilweise strengere Regelungen entschieden. Hier gilt nun eine Corona-Testpflicht für Kinder bereits ab sechs Jahren, etwa in der Gastronomie oder im Schwimmbad. Noch dazu sind die sogenannten Wohnzimmertests in Wien generell nicht mehr als Zutrittsberechtigung erlaubt. Bekannt gegeben wurde dies erst gestern, Mittwoch.

Kritik an kurzfristiger Bekanntgabe der neuen Corona-Regeln in Wien

Köstinger quittierte dies "mit Unverständnis und harscher Kritik", wie es in ihrer Aussendung hieß. "Wie stellt man sich vor, dass sich Gastronomie und Tourismus in weniger als 24 Stunden auf diese neuen Regeln einstellen soll?", fragte sie: "Das ist vollkommen unprofessionell und ein Schlag ins Gesicht Tausender Unternehmerinnen und Unternehmer, die sich gewissenhaft vorbereitet haben und nun überfallsartig geänderte Regeln umsetzen sollen. Auch bei den Gästen stiftet diese chaotische Vorgangsweise völlig unnötige Verwirrung."

Köstinger: "Kein plausibler Grund für diese Verschärfungen"

Die Vorgangsweise Wiens gehe auch völlig an der epidemiologischen Realität vorbei, so die Ministerin. Es gebe keinen plausiblen Grund für diese Verschärfungen. "Dass Wien nun die 3G-Regel auf Kinder ab 6 Jahren ausweitet, macht die Planungen für viele Familien extrem schwierig und greift in eine bislang sehr gut funktionierende bundesweite Teststrategie ein", ärgerte sich Köstinger.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Köstinger kritisiert Wiener Corona-Verschärfungen: "Völlig absurd"
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen