Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Knoten Kaisermühlen: A23 nach Unfall gesperrt

Die Feuerwehr musste den Treibstoff aufsauchen.
Die Feuerwehr musste den Treibstoff aufsauchen. ©Stadt Wien Feuerwehr
Nach einem LKW ist der Knoten Kaisermühlen in Fahrtrichtung Süden gesperrt. Die Sperre wird noch mindestens bis 11 Uhr dauern, Einsatzkräfte sind vor Ort.

Aus derzeit ungeklärter Ursache wurde bei einem Lkw im Bereich des A 23 Knoten Kaisermühlen der Tank beschädigt, Treibstoff tritt aus. Die Hauptfahrbahn der Tangente in diesem Bereich Richtung Süden (Vösendorf) ist daher gesperrt. Die Einsatzkräfte sind bereits vor Ort.

Sieben Kilometer Stau

Die Staus reichen laut Angaben der Verkehrsexperten bereits bis auf die Wiener Nordrand Schnellstraße (S2) Höhe Hermann-Gebauer-Straße, etwa sieben Kilometer, zurück. Tendenz steigend.

Umleitung über A22

Der Verkehr wird von der Polizei über die Abfahrt zur A 22 Donauuferautobahn abgeleitet. Trotz vorhandener Sperrlinie Richtung A 23, dürfen derzeit alle Fahrzeuge, die auf die Tangente Richtung Süden wollen, diese Sperrlinie überfahren. Nach Angaben der ASFINAG Traffic Manager wird die Sperre noch bis 11 Uhr dauern. Mit starkem Rückstau auf die S 2 Wiener Nordrand Schnellstraße ist zu rechnen.

Sperre kurz nach Mittag aufgehoben

Nach einer aufwendigen Bergungsaktion ist es der Wiener Berufsfeuerwehr kurz nach Dienstagmittag mit einem Abschleppfahrzeug gelungen, den Lkw in eine Pannenbucht zu bringen, berichtete Sprecher Christian Feiler der APA. Gegen 12.15 Uhr wurde laut ÖAMTC die Sperre der A23 aufgehoben. Der umfangreiche Stau dürfte sich aber nur langsam auflösen.

(red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 22. Bezirk
  • Knoten Kaisermühlen: A23 nach Unfall gesperrt
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen