Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Kluge Kinderköpfe: "Sparkling Science"

"Gusto auf Wissenschaft" soll das Projekt "Sparkling Science" österreichischen Schülern machen. Erste Forschungsprojekte wurden jetzt prämiert. Video: 

Ziel der Initiative ist es, Schülern den Kontakt mit wissenschaftlichen Einrichtungen zu ermöglichen und direkt an Forschungsprojekten mitarbeiten zu lassen. Am Montag wurden in Wien 31 Schulprojekte mit bis zu 5.000 Euro prämiert, außerdem dürfen zwei Schulen Jugendliche in die Arktis schicken, um an einer Expedition zum Thema Klimaforschung teilzunehmen.

Insgesamt wurden rund 200 Anträge für “Sparkling Science” eingereicht, aus denen 67 Projekte für eine Laufzeit zwischen einem halben und drei Jahren ausgewählt wurden. Beteiligt waren mehr als 7.000 Schüler aus 150 Schulen sowie 400 Wissenschafter aus ca. 50 Fachgebieten an fast allen österreichischen Unis.

Aus den prämierten Einreichungen entstehen außerdem 27 Forschungsprojekte, die zwischen 21.000 und 170.000 Euro dotiert sind. “Sparkling Science” ist insgesamt mit 7,5 Mio.Euro dotiert, sechs davon kommen vom Wissenschaftsministerium. Außerdem werden für eine Laufzeit von zehn Jahren jedes Jahr weitere drei Mio. Euro ausgeschüttet.

Hahn verband bei der Preisverleihung das Projekt mit der Hoffnung, “dass die eine oder andere Wissenschafterkarriere herausschaut”. Gleichzeitig gehe es aber auch darum, Jugendliche grundsätzlich an wissenschaftliche Themen heranzuführen. Außerdem hätten auch die Forscher ein Eigeninteresse, von den Schülern Anregungen zu bekommen, die dann wissenschaftlich untersucht werden können. Im Rahmen der Zusammenarbeit – etwa in Form von Fachbereichsarbeiten oder Maturaprojekten – erhalten die Schüler auch Forschungsaufträge, die sie durchführen müssen.

Technik dominiert

Die meisten “Sparkling Science”-Projekte widmen sich naturwissenschaftlichen und technischen Fragestellungen, einen besonderen Schwerpunkt nimmt der Klimawandel ein. Unterstützt werden aber auch etwa die Entwicklung eines E-Learning-Instruments für sehbehinderte Schüler oder ein Programm zur Förderung identitätsstärkender Maßnahmen für einen positiven Umgang mit Menschen aus anderen Kulturen.

wollzeile 27, 1010 wien, Austria

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 1. Bezirk
  • Kluge Kinderköpfe: "Sparkling Science"
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen