Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Klubobleute zu Gespräch zu Coronagesetz eingeladen

Die neuen Corona-Gesetze von Rudolf Anschober wurden heftig kritisiert.
Die neuen Corona-Gesetze von Rudolf Anschober wurden heftig kritisiert. ©APA/HELMUT FOHRINGER
Nach harscher Kritik findet heute ein Gespräch zwischen den Klubobleuten und Gesundheitsminister Anschober statt. Die neuen Entwürfe der Coronagesetze sollen dadurch verbessert werden.

Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) empfängt heute, Montagnachmittag, die Klubobleute der Parlamentsparteien zu einem Gespräch. Es geht um die herbe Kritik am Entwurf für die Novelle des Epidemiegesetzes und des Covid-19-Maßnahmengesetzes. Die Oppositionsparteien gaben sich im Vorfeld nicht gerade versöhnlich.

Kritik aus der Opposition

SPÖ-Vizeklubchef Jörg Leichtfried sieht einen "grenzwertigen Gesetzesvorschlag", der "Hausarrest per Verordnung für ganz Österreich" ermögliche. FPÖ-Klubobmann Herbert Kickl findet, der einzige Inhalt der Gesprächsrunde könne nur "die Zurücknahme dieses gescheiterten und verkorksten Entwurfs sein". Für Neos-Vizeklubchef Gerald Loacker ist der Entwurf ebenfalls ein "verfassungsrechtlicher Murks". Anschober hatte angekündigt, auf konstruktive Kritik eingehen zu wollen.

(APA/red)

  • VIENNA.AT
  • Coronavirus Wien
  • Klubobleute zu Gespräch zu Coronagesetz eingeladen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen