Klitschko - Haye: Mega-Fight eine Frage der Ehre

Lässt Haye den Worten Taten folgen?
Lässt Haye den Worten Taten folgen? ©APA (epa)
Der Titelvereinigungskampf im Schwergewicht zwischen IBF- und WBO-Weltmeister Wladimir Klitschko aus der Ukraine und dem britischen WBA-Champion David Haye könnte eine neue Ära im Boxsport einläuten.
Klitschko und Haye beim Wiegen
Klitschko 13,5 kg schwerer als Haye
Hayes Verbal-Attacken gegen die Klitschkos

Faustkampf-Fans erwarten sich vom WM-Duell am Samstagabend (23.00 Uhr/live RTL) nicht weniger als den spektakulärsten Schwergewichts-Fight seit vielen Jahren.

“Es wird eine Hinrichtung werden”

Es bleibt jedoch abzuwarten, ob Haye seinen Ankündigungen nun auch entsprechende Taten im Ring folgen lassen wird. “Es wird eine Hinrichtung geben, wie es sie im Boxen noch nicht gegeben hat. Ich weiß, dass Wladimir nicht in der Lage sein wird, mein Feuer zu bändigen. Er wird zerbröckeln”, lautete nur einer der vielen verbalen Tiefschläge des “Hayemaker” im Vorfeld des WM-Spektakels, zu dem 45.000 Fans im Hamburger Fußball-Stadion erwartet werden. “Dr. Steelhammer” Klitschko zeigte sich auch nicht mundfaul. “Ich schlage dich k.o. und hole dich in dein normales Leben zurück. Das wird gut für dich sein. Danach wirst du ein besserer Mensch sein und bessere Manieren haben”, lautete eine seiner Kampfansagen an den 30-Jährigen Gegner.

Sicher scheint jedenfalls, dass Haye im Gegensatz zu den meisten der bisherigen Herausforderer von Klitschko sein Heil in der Attacke suchen wird. Der WBA-Champ will den 35-Jährigen mit seinen schnellen Fäusten und überfallartigen Angriffen vorzeitig auf die Bretter zwingen. Behält Klitschko aber die Übersicht und kühlen Kopf, dürfte er sich durchsetzen. Denn Routine, Reichweiten-Vorteile, der wuchtige Jab und vor allem die zielsichere Schlaghand sprechen für den Ukrainer.

Klitschko ist auf Rache aus

Beim obligatorischen “stare down”, bei dem sich die Kontrahenten minutenlang tief in die Augen schauen, zeigte Klitschko seinem Gegner als Warnung die linke Hand, auf der die Zahl 50 geschrieben stand. Ein vorzeitiger Sieg gegen Haye wäre bereits der 50. K.o-Triumph in der Karriere des Wahl-Hamburgers, der vor allem auf Rache aus ist. Er will den Briten für die Verbalinjurien, die Haye gegen ihn und seinen älteren Bruder Witali seit 2008 abgefeuert hat, büßen lassen. Es geht also nicht nur um Titel und Börsen im zweistelligen Millionenbereich, sondern vor allem um die Ehre.

Nicht zuletzt deshalb elektrisiert der laut Klitschko-Trainer Emanuel Steward “beste Kampf seit Mike Tyson gegen Lennox Lewis” vor neun Jahren die Massen. (APA)

  • VIENNA.AT
  • Sport
  • Klitschko - Haye: Mega-Fight eine Frage der Ehre
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen