Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Klien-Team Hispania könnte Geldsorgen demnächst los sein

Dem Rennstall des Österreichers Christian Klien könnte eine rosigere Zukunft bevorstehen. Laut Teamchef Colin Kolles werden beim Hispania Racing Team (HRT) bereits in den kommenden Tagen "große Bekanntgaben" gemacht.

Dabei dürfte es sich um einen neuen Geldgeber für den spanischen Rennstall handeln, der mangels finanzieller Ressourcen bisher zumeist das Ende des Formel-1-Feldes geziert hatte.

Hispania war wie Lotus und Virgin in dieser Saison in die Königsklasse eingestiegen, zumeist aber deutlich hinter den beiden Konkurrenten geblieben. “Wir haben lange Zeit nicht viel am Auto weiterentwickeln können”, erklärte Klien, der in Brasilien anstelle des Japaners Sakon Yamamoto sein zweites Rennen für HRT bestreitet. Damit soll nun Schluss sein. “Die Leute werden das Potenzial unserer neuen Partnerschaft sehen”, versprach Kolles.

Auch Formel-1-Boss Bernie Ecclestone zeigte sich gegenüber der Agentur Reuters mit der Entwicklung zufrieden. “Ich glaube, sie haben einen neuen Geldgeber, den ich kenne. Wenn sie ihn haben, dann ist das gut. Es ist notwendig, dass die Teams finanziell gut aufgestellt sind”, erklärte der 80-jährige Brite. Dabei hatte er noch unter der Woche mit Aussagen für Aufsehen gesorgt, wonach die Neueinsteiger “Krüppel” seien und “zu wenig für den Sport tun”.

Im Team habe man diese Kommentare zwar registriert, überbewerten wollte sie Klien aber nicht. “Als Fahrer spielt das für mich keine Rolle”, betonte der Vorarlberger. Viel mehr eine Rolle spiele es für ihn, auch in der kommenden Saison in einem Cockpit zu sitzen. “Ziel ist es, dass es mit diesem Team weitergeht”, sagte der 27-Jährige. Auf die Fahrerpaarung für 2011 hat sich Hispania aber noch nicht festgelegt. “Es ist noch zu früh. Vorerst müssen wir noch eher kurzfristig denken”, meinte Klien.

Derzeit steht noch nicht einmal fest, ob der Österreicher auch beim Saisonfinale in Abu Dhabi neben dem Brasilianer Bruno Senna im Cockpit sitzt. Fix dürfte lediglich sein, dass die existenziellen Sorgen bei HRT beigelegt sind. “In den nächsten Tagen wird es einige große Bekanntgaben geben”, verriet Kolles. Bereits unter der Woche hatte man mit Williams eine Vereinbarung über die Lieferung des Getriebes ab der kommenden Saison geschlossen.

  • VIENNA.AT
  • Motorsport
  • Klien-Team Hispania könnte Geldsorgen demnächst los sein
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen