Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Kindesmutter bedroht: Erneut Gefängnisstrafe

Eiin 27-Jähriger wurde erneut verurteilt.
Eiin 27-Jähriger wurde erneut verurteilt. ©VOL.AT/Hofmeister
Sechs Monate Haft: Vorbestrafter wieder wegen verbaler Gewalt gegen Ex-Freundin verurteilt.

Was der Angeklagte seiner Ex-Freundin per SMS geschrieben hat, wurde vor Gericht als versuchte Nötigung gewertet: Er werde ihre Tür eintreten, wenn er seinen Sohn nicht bekomme. Was der 27-Jährige der Kindesmutter auf ihre Handymailbox gesprochen hat, trug ihm einen Schuldspruch wegen gefährlicher Drohung ein: Es werde etwas passieren, auch wenn er dafür lebenslänglich kriege. Ebenfalls eine gefährliche Drohung war nach Ansicht des Richters der Inhalt einer weiteren SMS an die junge Frau: Er werde sie erwürgen.

Die drei Drohungen trugen dem mit fünf ähnlichen Vorstrafen belasteten Angeklagten am Landesgericht Feldkirch eine Haftstrafe von sechs Monaten ein. Das Urteil, das der Angeklagte annahm, ist nicht rechtskräftig. Die mögliche Höchststrafe betrug zwölf Monate Gefängnis.

Hinzu kommen fünf Monate Gefängnis aus einer früheren Verurteilung wegen ähnlicher Drohungen gegen die Kindesmutter. Dafür war dem Österreicher mit türkischen Wurzeln vor dem nunmehrigen Prozess ein Strafaufschub gewährt worden. Damit hat der arbeitslose Unterländer insgesamt elf Haftmonate zu verbüßen.

Freigesprochen wurde der Angeklagte von einer anderen gefährlichen Drohung. Vor der Polizei hatte das mutmaßliche Opfer angegeben, er habe zu ihr gesagt, er werde sie umbringen, sollte sie einen neuen Partner haben. Die Belastungszeugin machte vor Gericht von ihrem Recht Gebrauch, als Mutter des gemeinsamen Kindes nicht mehr auszusagen. Deshalb durfte Richter Andreas Böhler ihre polizeiliche Aussage nicht verwerten. Das galt aber nicht für die schriftlich und telefonisch aufgezeichneten Drohungen.

Verteidiger Klaus Amann sagte, es gehe beim Angeklagten immer um sein Verhalten gegenüber der Ex-Freundin. Deren Beziehung erinnere ihn an jene von Liz Taylor und Richard Burton. Die Schauspieler hätten sich oft gestritten und versöhnt.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Vorarlberg
  • Kindesmutter bedroht: Erneut Gefängnisstrafe
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen