Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Kinderfahrradhersteller woom: Runtastic-Gründer steigt mit ein

Unter den Kinderfahrrädern mit die beliebtesten stammen von der Marke woom
Unter den Kinderfahrrädern mit die beliebtesten stammen von der Marke woom ©Pixabay (Sujet)
Verstärkung für den niederösterreichischen Kinderfahrradhersteller woom: Es steigt nicht nur die Private-Equity-Firma Bregal ein, sondern auch drei weitere Investoren, darunter Runtastic-Gründer Florian Gschwandtner.
woom stellt e-Bikes für Kinder vor
Willhaben: Immense Nachfrage nach woom-Bikes

Gschwandtner, der Unternehmer Stefan Kalteis und ein dritter, nicht genannter Investoren erwerben zusammen knapp sechs Prozent an der Woom GmbH. Bei den beiden Gründern bleibe aber eine Mehrheit von 67 Prozent, sagte Marcus Ihlenfeld am Dienstag zur APA.

Hohe Nachfrage nach Kinderfahrrädern im Corona-Frühling

Ihlenfeld hat woom gemeinsam mit Christian Bezdeka aufgebaut. "Wir wollen woom in der Art und Weise fortführen", betonte Ihlenfeld. Für die Mitarbeiter und Kunden ändere sich nichts. Er und sein Co-Gründer Bezdeka behalten neben der Mehrheit auch die Kontrolle über das Unternehmen. Beim Einstieg der Investoren handle es sich um eine Minderheitsbeteiligung.

Die Kapitalrunde steht in Zusammenhang mit den Lieferschwierigkeiten des heurigen Jahres. Wegen der hohen Nachfrage nach Kinderfahrrädern im heurigen Corona-Frühling konnte woom die Nachfrage nicht mehr bedienen. Das Wachstum von 60 Prozent heuer "hat uns auf dem falschen Fuß erwischt", gestand Ihlenfeld ein. Gleichzeitig kam es wegen der Coronakrise zu Lieferengpässen bei Komponenten und damit zu Verzögerungen in der Produktion, wie aus dem Jahresabschluss 2019 hervorgeht.

Produktion der woom-Fahrräder soll zurück nach Europa

Mit den Partnern soll nun die Produktion der Fahrräder zurück nach Europa geholt werden. Bisher ließ woom wie die meisten anderen Fahrradhersteller die Räder in Asien fertigen. Künftig sollen die woom-Bikes zusätzlich zu Kambodscha auch in Polen angefertigt werden. In einem ersten Schritt sollen 80 Prozent der Räder für den europäischen Markt in Polen produziert werden. Die Räder für den US-Markt würden zunächst weiter aus Kambodscha kommen, sagte Ihlenfeld.

Die Investoren seien in einen langen Auswahlprozess auserkoren worden, sie hätten die gleiche Vision, so Ihlenfeld. Sie sollen ihre Kompetenzen in einem Beirat einbringen. Das internationale Netzwerk des Kapitalgebers Bregal soll das Wachstum im Ausland antreiben. "Wir sind super happy, dass es geklappt hat", sagte Ihlenfeld. "Jetzt geht es erst richtig los." Bis Ende Oktober soll alles auch formal unter Dach und Fach sein.

Erste größere Finanzierungsrunde für woom

Für woom ist der Einstieg der Investorengruppe um Bregal die erste größere Finanzierungsrunde. Bisher finanzierte sich woom unter anderem über zwei Nachrangdarlehen über 250.000 Euro und 650.000 Euro. Eine Summe, wie viel Geld die nun an Bord geholten Investoren in das Unternehmen stecken, nannte Ihlenfeld nicht.

Bregal ist die Beteiligungsgesellschaft der niederländischen Unternehmerfamilie Brenninkmeyer. Ihr gehört auch das von Clemens und August Brenninkmeyer gegründete Textilhandelsunternehmen C&A. Für Bregal ist es nicht das erste Fahrrad-bezogene Investment in Österreich. Ende 2018 erhielt die Tiroler Firma Greenstorm, die unter anderem E-Bikes für Hotels und Unternehmen betreibt, von Bregal Milestone eine zweistellige Millionensumme für das weitere Wachstum.

"Radlnarrische Papas" legten in Wien Grundstein für erfolgreichstes Rad-Start-up

Woom beschäftigt in Klosterneuburg mittlerweile rund 100 Mitarbeiter. 142.000 Kinderräder gingen allein 2019 von hier aus in alle Welt. Die beiden Gründer und nach eigener Darstellung "radlnarrischen Papas" legten vor gut zehn Jahren in einer Garage in Wien den Grundstein für eines der zur Zeit erfolgreichsten Start-ups der Fahrradbranche. Der Verkauf der Kinderfahrräder startete 2013. Gewinne erzielt Woom nach eigenen Angaben seit 2017.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Kinderfahrradhersteller woom: Runtastic-Gründer steigt mit ein
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen