Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Kickl ortet "Verantwortungslosigkeit in Reinkultur" bei Regierung

Kickl mit Kritik an der Regierung.
Kickl mit Kritik an der Regierung. ©APA/ROBERT JAEGER
FPÖ-Klubobmann Kickl hat bei der Regierung eine "Verantwortungslosigkeit in Reinkultur" geortet. Auch die NEOS kritisieren die Regierung.

FPÖ-Klubobmann Herbert Kickl ortet ein "Verordnungs- und Ampelchaos" in Sachen Corona-Pandemie und attestiert der türkis-grünen Bundesregierung Verantwortungslosigkeit in Reinkultur. Man habe einen Staatsnotstand provoziert, meinte er in einer Aussendung. Für die NEOS funktioniert weder die Corona-Ampel noch die Teststrategie.

FP-Klubchef ortet von ÖVP und Grünen provozierten Staatsnotstand

"Alle Bürger, Arbeitnehmer, Unternehmer, Familien, Lehrer und Schüler und - jetzt ganz aktuell - die Friedhofsbesucher zu Allerheiligen werden durch ein Normenwirrwarr verunsichert", ärgerte sich Kickl: "Man muss kein Prophet sein, um zu wissen, dass die Regierung den Österreichern auch Weihnachten verbieten wird - das gabs nicht einmal in Kriegszeiten."

Für die NEOS ortete Gesundheitssprecher Gerald Loacker nach der "Blamage um die Corona-Verordnung" vom Donnerstag nun weitere Fragezeichen nach der freitäglichen Pressekonferenz von Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne). Auch die diese Woche präsentierte Teststrategie ist für Loacker mangelhaft. Antigen-Schnelltests ausschließlich in Arztordinationen seien völlig unpraktikabel und gingen am Ziel einer sinnvollen Containmentstrategie vorbei.

>> Aktuelle News zur Coronakrise

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Kickl ortet "Verantwortungslosigkeit in Reinkultur" bei Regierung
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen