Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Kickl (FPÖ): Zusammenarbeit mit AfD "wichtig"

Kickl (FPÖ) und AfD bei einer Pressekonzerenz zum Grenzschutz in Europa.
Kickl (FPÖ) und AfD bei einer Pressekonzerenz zum Grenzschutz in Europa. ©APA/dpa/Carsten Koall
Für FPÖ-Klubobmann Herbert Kickl ist der Austausch mit der deutschen Rechtsaußenpartei AfD "wichtig". Im Fokus sieht Kickl die Flüchtlingspolitik, die neue EU-Kommission und die deutsche EU-Ratspräsidentschaft im zweiten Halbjahr 2020.
Ex-FPÖ-Angestellten sollen bei der AfD arbeiten

"Da ist es wichtig, mit der AfD, die über viele Informationen als Bundestagspartei verfügt, zusammenzuarbeiten", sagte Kickl auf Journalistennachfrage am Montag.

Zusammenarbeit zwischen FPÖ und AfD

Man sei "in einer interessanten Phase", sagte der österreichische Ex-Innenminister im Hinblick auf europäische Weichenstellungen im laufenden Jahr. Ende Jänner hatte der FPÖ-Klubobmann bei der AfD-nahen Desiderius-Erasmus-Stiftung in Berlin einen Vortrag gehalten. Auch die AfD-Fraktionschefin im Bundestag, Alice Weidel, war damals als Gast anwesend. Man dürfe nicht vergessen, dass die AfD "die stärkste Oppositionspartei im Deutschen Bundestag" sei, sagte Kickl bei einer Pressekonferenz in Wien anlässlich der Landwirtschaftskammerwahlen.

Kickl über die Thüringen-Wahl

Für Kickl sind die Vorgänge rund um die Wahl des Ministerpräsidenten des deutschen Bundeslandes Thüringen ein "Skandal". Die AfD hatte vergangenen Mittwoch überraschend für den FDP-Politiker Thomas Kemmerich votiert, obwohl sie selbst einen Kandidaten aufgestellt hatte. So wurde Kammerich überraschend mit den Stimmen von CDU und AfD zum Regierungschef gewählt. Kemmerich trat nach massiver Kritik wegen seiner Wahl aufgrund der AfD-Unterstützung zurück. Es werde "versucht, eine demokratisch legitimierte und demokratisch gewählte Partei, derart zu stigmatisieren, als ob man es mit Feinden der Demokratie zu tun hätte", kritisierte der FPÖ-Politiker. Gleichzeitig gebe es keine kritische Auseinandersetzung mit den Postkommunisten der deutschen Linkspartei.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Kickl (FPÖ): Zusammenarbeit mit AfD "wichtig"
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen