Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Ketten setzen kleine Hotels in Wien unter Druck

Viele kleine Hotels haben bei Modernisierungen gespart.
Viele kleine Hotels haben bei Modernisierungen gespart. ©dpa (Symbolbild)
In Sachen Tourismus werden in Wien immer neue Rekordwerte erzielt. Aber nicht alle Hoteliers haben Grund zum Jubeln: Denn laut dem Branchenexperten Martin Schaffer vom Hotelberater MRP hotels geraten kleine Familienbetriebe durch internationale Ketten im gleichen Preissegment zunehmend unter Druck.
Die beliebtesten Hotels in Wien
Zu wenige Hotels im Mittelpreissegment
Preis-Dumping der Hotellerie
Airbnb in Wien

“In vielen privat geführten Pensionen ist seit 20 Jahren nichts investiert worden: Die Badezimmerfliesen sind immer noch braun, die Teppiche 15 Jahre alt und in den Zimmern stehen noch Röhrenfernseher”, nannte Schaffer im Gespräch mit der APA konkrete Beispiele. Mittelfristig werde es einen Verdrängungseffekt hin in Richtung gebrandete Budgethotels a la Motel One geben. Denn nicht nur in Sachen Ausstattung, sondern auch was Technik und Know-how betrifft, seien kleine Häuser oft im Nachteil. Das betreffe etwa die Verfügbarkeit von Kreditkartenschnittstellen ebenso wie die Vermarktung über Internetplattformen bis hin zum App-Auftritt, ergänzte Schaffers MRP-Kollege Michael Regner.

Tausende neue Hotelbetten in Wien

Für in die Jahre gekommene Häuser wird es laut Beratern nicht zuletzt deshalb eng, weil in den kommenden Jahren zahlreiche Neueröffnungen anstehen. “Allein beim Hauptbahnhof kommen 5.000 Betten dazu, da wird einiges am unteren Ende wegbrechen”, prognostizierte Schaffer.

Positive Prognose für 2015

Der Blick auf das heurige Jahr fällt für die MRP-Experten allgemein zuversichtlich aus – ungeachtet der Ausfälle aus Russland. Wien sei breit aufgestellt und schaffe es erfahrungsgemäß, Rückgänge aus einem Herkunftsland durch mehr Gäste aus anderen Märkten zu substituieren. “Der Deluxe-Handel, also die Louis Vuittons dieser Welt, werden das vielleicht anders sehen”, meinte Regner.

Song Contest bringt kein großes Plus

Die Auswirkungen des Song Contests, der im Mai in der Wiener Stadthalle über die Bühne geht, bewertet man aus Hotelleriesicht grundsätzlich positiv. Ein großes Plus an Übernachtungen wird aber nicht erwartet: “Der Mai ist sowieso immer voll”, viele Hotelbetreiber hätten allerdings die Chance, in diesem Zeitraum “ordentlich satte Preise durchzusetzen”, meinte Regner. “Die Möglichkeit, die Preise zu verdoppeln, ist im Drei-Stern-Segment sicher da”, verwies er mit Blick auf andere Host-Citys des internationalen Gesangswettbewerbs. (APA)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Ketten setzen kleine Hotels in Wien unter Druck
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen