Kenianische Siege beim Linz-Marathon

Eigentlich gute Bedingungen in Linz
Eigentlich gute Bedingungen in Linz
Die Topläufer haben am Sonntag beim Linz-Marathon ausgelassen. Trotz optimaler Bedingungen wurde der Streckenrekord von 2:07:33 Stunden deutlich verpasst. Es siegten die Kenianer Anthony Maritiem, der die 42,195 Kilometer in neuer persönlicher Bestzeit von 2:09:39 absolvierte, und Sarah Jebet, die in 2:32:52 erfolgreich war. Die Staatsmeistertitel gingen an Edwin Kemboi und Karin Freitag.


Der ehemalige Europameister Viktor Röthlin hatte ein schnelles Männer-Elitefeld zusammengestellt, warnte aber noch unmittelbar vor dem Start. “Ich bin nur der Dirigent, das Orchester muss selber spielen”, meinte der Schweizer. Und das wollte trotz optimaler Verhältnisse dann nicht so recht, die Gruppe zerfiel früh und Maritiem musste die letzten zehn Kilometer solo bewältigen.

“Es ist mein zweiter Sieg in einem Marathon, ich bin glücklich damit. Aber es war schwierig, am Ende so lange alleine laufen zu müssen”, sagte Maritiem, der vor seinem Landsmann Alfred Kering (2:11:55) und den Äthiopier Abraham Girma Bekele (2:13:02) gewann. Der 2007 vom Ukrainer Alexander Kusin aufgestellte Streckenrekord von 2:07:33 bleibt also weiter bestehen. Bei den Frauen setzte sich Jebet durch, Zweite wurde ihre Landsfrau Irene Chepkirui in 2:35:30, Dritte in 2:42:32 mit Karin Freitag auch die beste Österreicherin, was den Staatsmeistertitel bedeutete.

Kemboi holte sich als Gesamtneunter den zweiten Staatsmeistertitel in Folge (2:21:03), die Zeit stand aber nicht im Fokus. “Ich bin zufrieden, der Titel war mein Ziel. Mein Training ist auf die WM ausgerichtet”, meinte der bereits für Peking qualifizierte gebürtige Kenianer, der mit einer Kärntnerin verheiratet ist. Den vierten Titel en suite holte sich Karin Freitag in persönlicher Bestzeit von 2:42:32. “2:42 hatte ich mir vorgenommen, ich habe den Zeitplan eingehalten und am Schluss noch Energie gehabt.”

Im Halbmarathon der Frauen verbesserte Siegerin Andrea Mayr in 1:11:34 Stunden den von ihr gehaltenen drei Jahre alten österreichischen Rekord um 15 Sekunden. “Es ist traumhaft, Temperatur, Wind, Tempomacher, alles supertoll. Und die Tagesform hat auch gepasst”, freute sich die als Ärztin arbeitende Oberösterreicherin. 19.535 gemeldete Läuferinnen und Läufer für alle Bewerbe bedeuteten einen neuen Rekord in Linz.

  • VIENNA.AT
  • Oberösterreich
  • Kenianische Siege beim Linz-Marathon
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen