AA

Keine Umsatzsprünge bei Weihnachtsgeschäft erwartet

Die Einzelhändler hoffen auf einen stabilen Umsatz bei den Weihnachtsgeschäften.
Die Einzelhändler hoffen auf einen stabilen Umsatz bei den Weihnachtsgeschäften. ©APA/GEORG HOCHMUTH
Die heimischen Einzelhändler erwarten für das Weihnachtsgeschäft laut einer Umfrage keine großen Unterschiede zum Vorjahr.

Die heimischen Einzelhändler hoffen die Weihnachtserlöse aus dem Vorjahr halten zu können. "Über stabile Umsätze wären wir sehr glücklich", sagte die Geschäftsführerin der WKÖ-Bundessparte Handel, Iris Thalbauer, am Dienstagabend vor Journalisten in Wien.

Einzelhändler hoffen auf Vorjahresumsatz zu Weihnachten

Als Weihnachtsgeschäft zählt nur der Mehrumsatz im Dezember, der das Normalmaß der Monate Jänner bis November übersteigt. 2018 erzielten die Händler in Österreich laut Berechnungen der KMU Forschung Austria einen Weihnachtsumsatz von 1,53 Mrd. Euro im Filialgeschäft und 112 Mio. Euro entfielen auf inländische Onlineshops. Geschätzt 130 Mio. Euro gaben die Österreicher im Vorjahr für Weihnachtsgeschenke bei ausländischen Shops wie Amazon, Zalando & Co aus.

Die Händlerbefragung der KMU Forschung für das Weihnachtsgeschäft 2019 lässt keine Umsatzsprünge erwarten. 71 Prozent der befragten Einzelhändler erwarten stabile Weihnachtsumsätze. 15 Prozent gehen davon aus, die Vorjahresumsätze zu übertreffen und 14 Prozent rechnen mit rückläufigen Umsätzen. Befragte Unternehmen aus dem Buch- und Schreibwareneinzelhandel haben sich "besonders optimistisch" für das Weihnachtsgeschäft gezeigt. Mehrheitlich stabile Weihnachtserlöse erwartet der Elektrohandel, Modehandel und der Einzelhandel mit kosmetischen Erzeugnissen.

Boom bei Weihnachtsmärkten für innerstädtischen Einzelhandel gut

Die wirtschaftlichen Wechselwirkungen zwischen Weihnachtsmärkten und innerstädtischem Einzelhandel haben sich die Wissenschafter Christoph Teller und Ernst Gittenberger von der Johannes Kepler Universität Linz (JKU) genauer angesehen. Der Umsatz auf den Weihnachtsmärkten inklusive Gastronomie in Österreich 2019 wird mit 320 Mio. Euro geschätzt. Die Mehrausgaben von Adventmarktbesuchern in den Innenstadtgeschäften sehen die Wissenschafter heuer bei 270 Mio. Euro.

"Die Ausstrahlungseffekte von Weihnachtsmärkten auf die Innenstädte und umgekehrt schaffen eine Win-Win-Situation", so die Geschäftsführerin der WKÖ-Bundessparte Handel.

Für die Linzer Wissenschafter überwiegen die positiven Ausstrahlungseffekte von Weihnachtsmärkten auf den innerstädtischen Einzelhandel. Negative Effekte - wie Infrastrukturbelastung (Verkehr, Parkplätze, Müll) - sollten aber nicht negiert werden. Die Studienergebnisse würden die Notwendigkeit für ein effektives Stadt- und Marktmanagement zeigen.

Mehr zum Thema Weihnachten

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Keine Umsatzsprünge bei Weihnachtsgeschäft erwartet
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen