Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Keine Umsatzbelebung, dafür Großflächenboom

Auch in den letzten 12 Monaten hatte für den heimischen Einzelhandel Gültigkeit: Kaum Umsatzsteigerungen, eher Stagnation, dafür aber weiter boomende Großflächen. Jahresbericht ESU Vorarlberg [DOC 3.150 KB].

In Österreich wuchs die Fläche der Shopping-Centers 2002 erneut um 5,2 Prozent oder 75.000 m2 auf über 1,5 Mill. m2. Dr. Manfred Fiel, Geschäftsführer der Handelssparte in der Wirtschaftskammer, spricht zwar von „vorsichtigeren Vorgangsweisen“ und „strengeren raumplanerischen Maßstäben“ in Vorarlberg, nicht zuletzt wegen der Ergebnisse der letzten Einzelhandels-Strukturanalyse, doch sei auch bei uns das „Ende der Fahnenstange in Sachen Einkaufszentren noch lang nicht erreicht“. Und Fiel erinnert an Projekte, die entweder in den Startlöchern scharren oder zumindest gerüchteweise im Werden sind: Wie die Verbauung zwischen Bregenzer Bahnhof und Tourismushaus, das Areal der Hämmerle-Spinnerei in Gisingen, den Werdenbergpark in Bludenz, den weiter auf Standortsuche befindlichen Möbelriesen Ikea und eine Reihe weiterer Vorhaben.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wirtschaft
  • Keine Umsatzbelebung, dafür Großflächenboom
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.