Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Keine Kooperation: Liste JETZT bedauert Grünen-Entscheidung

Noch ist es unklar, ob Peter Pilz wieder ins Parlament kommt.
Noch ist es unklar, ob Peter Pilz wieder ins Parlament kommt. ©APA/LUKAS HUTER
Die Liste JETZT des früheren Grünen Peter Pilz hat die Absage der Grünen zu einer Kooperation beider Parteien bedauert. Bei der nächsten NR-Wahl werde man nicht gemeinsam antreten.

"Schade, dass ich über die Entscheidung von Werner Kogler über eine Nichtkooperation der Grünen mit JETZT aus der 'Tiroler Tageszeitung' erfahre", sagte JETZT-Parteichefin Maria Stern in einer Aussendung am Sonntag.

"Ich führte zwei ernsthafte Gespräche mit Werner Kogler, um gemeinsam über die Möglichkeit einer Wahlplattform nachzudenken. Von einer Fusion war meinerseits nie die Rede", so Stern. Die Grünen würden sich "unsere Rosinen herauszupicken" wollen, kommentierte Stern die Ansage Koglers, dass er sich vorstellen kann, einzelne JETZT-Abgeordnete wie Alma Zadic zu den Grünen zu holen.

Liste JETZT wieder im Parlament?

Stern, dessen Partei in den Umfragen den Einzug ins Parlament klar verfehlt, bekräftigte in der Aussendung, dass sie für "sinnvolle und zeitweilige Kooperationen mit ähnlich gearteten Parteien und NGOs" offen sei. "Die Zersplitterung der Linken macht mir große Sorgen. Oligarchen und Ewiggestrige werden sich über die voreilige Entscheidung der Grünen freuen. Schade um die ungenützte Chance", so Stern.

Die Liste JETZT präsentierte gleichzeitig am Sonntag in einer weiteren Aussendung ihr neues Online-Medium "ZackZack.at". "Alles aufdecken, nichts verstecken und bei den Richtigen anecken", beschrieb darin Peter Pilz das neue Projekt. ZackZack starte mit der Serie "Identitäre in der Polizei - wie aus Extremisten Polizisten werden". Dazu gebe es in den nächsten Tagen "neue Fälle und neue Fakten zur Sellner-Hausdurchsuchung".

"ZackZack wird nicht nur der Gegenpol zu den Online-Medien der FPÖ. Wir schreiben, worüber andere schweigen", erklärte Stern. "ZackZack wird über die neuen Oligarchen und ihren Altkanzler ebenso berichten, wie über die Nöte der Menschen, die sich keine Partei kaufen können", so Stern.

>> Alles zur Nationalratswahl

(APA/red)

  • VIENNA.AT
  • Nationalratswahl
  • Keine Kooperation: Liste JETZT bedauert Grünen-Entscheidung
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen