Keine Entspannung bei Corona-Clustern in NÖ

Die größten Cluster finden sich weiter in zwei Asylbetreuungsstellen.
Die größten Cluster finden sich weiter in zwei Asylbetreuungsstellen. ©APA/ROLAND SCHLAGER
Die Corona-Cluster in niederösterreichischen Asylbetreuungsstellen bleiben unverändert die größten im Bundesland. Zudem gab es auch Infizierte an Schulen.

In Traiskirchen (Bezirk Baden) wurden am Mittwoch 81 Infektionen gezählt, um 16 weniger als am Vortag. Aus Schwechat (Bezirk Bruck a.d. Leitha) sind laut dem Büro von Landesrätin Ulrike Königsberger-Ludwig (SPÖ) indes 30 Fälle (plus eins) gemeldet worden.

Corona-Infektionen an mehreren Schulen gemeldet

Infizierte gab es auch an Schulen. In BHS in St. Pölten und Wiener Neustadt sind demnach zehn bzw. sechs Fälle gezählt worden. Neun waren es in einer derartigen Schule im Bezirk Baden. Je sechs Infektionen gab es in einer AHS im Bezirk Bruck a.d. Leitha und in einer BHS im Bezirk Mödling.

In den Schulen handle es sich entweder um Infektionen im privaten Bereich, die auch Schüler betreffen, oder um Ergebnisse von Antigentests in den Bildungseinrichtungen, die durch PCR-Testungen (behördliche Testungen außerhalb der Schule) bestätigt wurden, teilte das Büro der Landesrätin mit.

Aktuelle Corona-Lage in Österreich

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Keine Entspannung bei Corona-Clustern in NÖ
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen