Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Kein Schachmatt für Gerald Matt

Schachturnier in der Kunsthalle: Künstler und Museumsmacher traten gegen blind spielende Schachgroßmeisterin an - Schachoper und Großmeister-Turnier im Rahmen von -> LEbt und arbeitet in Wien II

Trotz verbundener Augen den vollen Überblick hatte die 23-Jährige slowakische Großmeisterin Regina Pokorna bei ihrem Schachspiel heute, Mittwoch, Mittag in der Wiener Kunsthalle. Das Team von Christian Ludwig Attersee, Ernst Strouhal (statt Erwin Wurm), Kunstforum-Direktorin Ingried Brugger sowie Kunsthallen-Direktor Gerald Matt konnte sich nur mit einem Remi-Angebot vor dem sicheren Schach-Matt retten. Initiatorin des Spiels war die Künstlerin Zenita Komad.

“Charmante Annahme des Remis”

Naturgemäß in schwarz-weiß gehalten ist das überdimensionalen Schachbrett und die künstlerisch gestalteten Figuren von Komad – und die weiße Dame ist sogar echt. Die zierliche Großmeisterin machte unauffällig von der Seite aus ihr Spiel, während bei ihren Kontrahenten auf der Galerie die Köpfe rauchten und die Zuschauer gebannt die wohldurchdachten Züge verfolgten. „Die charmante Annahme des Remis hat uns aus unserer aussichtslosen Stellung befreit“, resümierte Matt den Spielverlauf.

„Nur ein Spaߓ war dieses Spiel für Pokorna. Die eigentliche Herausforderung folgt heute Nachmittag, wenn beim Großmeister-Turnier mit Spielern aus Österreich, Deutschland, der Slowakei und den Niederlanden, zehn Spieler bis zum 2. September täglich (außer 31. August) ihre Kräfte messen.

Schachoper „Operation Capablanca“ am 1. September

Weitere Höhepunkt ist am 1. September die Uraufführung von Komads Schachoper „Operation Capablanca“ mit Ignaz Kirchner, Maria Harpner, Johannes Reichert, Lothar Schmid, Lucas Gehrmann, Gesualdo und Rebekka Haag. Während des Turniers ist der Eintritt in die Ausstellung „Lebt und arbeitet in Wien II“ ermäßigt, der Besuch des Turniers selbst ist kostenlos. Der Werkzyklus Komads verdankt seinen Titel dem Ex-Schach-Weltmeister Jose Raoul Capablanca (1888-1942).

Link:

  • -> LEbt und arbeitet in Wien II
  • www.kunsthallewien.at
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 7. Bezirk
  • Kein Schachmatt für Gerald Matt
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen