Kein Sänger in Sicht: ESC-Teilnahme der Ukraine wackelt

Die Sängerin Maruv (Anna Korsun) gewann den Vorentscheid, sagte nun aber ab.
Die Sängerin Maruv (Anna Korsun) gewann den Vorentscheid, sagte nun aber ab. ©AP Photo/Vladimir Donsov
Beim Song Contest in Tel Aviv will offenbar niemand für die Ukraine singen. Bereits zwei Künstler sagten ab.

Die Teilnahme der Ukraine beim Eurovision Song Contest (ESC) steht auf der Kippe. Der Grund: Ein Musiker nach dem anderen sagt ab. Nun will die bei der Vorausscheidung drittplatzierte Gruppe auch nicht in Israel antreten. “Wir brauchen keinen Sieg um jeden Preis. Unsere Mission ist es, die Menschen mit unserer Musik zu einen und nicht Zwist zu säen”, teilte die Gruppe Kazka auf Facebook mit.

Ukraine nicht beim ESC? Eine Absage nach der anderen

Zuerst hatte die Sängerin Maruv (Anna Korsun) den nationalen Vorentscheid deutlich gewonnen. Nationalistische Politiker hatten jedoch ihre vergangenen und geplanten Auftritte im Nachbarland Russland kritisiert. Nach gescheiterten Vertragsverhandlungen mit der öffentlich-rechtlichen Sendeanstalt verzichtete die 27-Jährige am Montag auf die Teilnahme. Hohe Vertragsstrafen ließen sie von einem Knebelvertrag sprechen. Zudem wolle sie sich nicht politisch instrumentalisieren lassen, schrieb sie auf Facebook.

Die zweitplatzierte Gruppe Freedom Jazz verkündete wenig später ebenso ihren Verzicht. Unklar ist, ob nun noch ein Sänger oder eine Gruppe gefunden wird, die nach Israel fahren wollen.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Eurovision Song Contest
  • Kein Sänger in Sicht: ESC-Teilnahme der Ukraine wackelt
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen