Kavlak nicht unter vier Millionen zu Hertha

Der Transfer von Rapid-Jungstar Veli Kavlak zum deutschen Bundesligisten Hertha BSC stockt aktuell wegen der Ablösesumme.

Wie Rapid-Präsident Edlinger bekräftigte, würde die Schmerzgrenze bei vier Millionen Euro liegen. „Unter den Konditionen, die Berlin derzeit bietet, wird ein Transfer nicht zustande kommen“, meinte Edlinger, der das Hertha-Angebot mit “1,5 Mio. Euro“ bezifferte.

„Unter einem Betrag von vier Millionen setze ich mich gar nicht erst hin. Der Spieler ist immerhin noch bis 2011 unter Vertrag“, erklärte der ehemalige Politiker, der nicht damit rechnete, dass die Berliner willens sind, diesen Betrag aufzubringen. Ob in den kommenden zwei Wochen, die Transfer-Deadline endet am 31. August, noch Bewegung in die Causa Kavlak kommen werde, wollte Edlinger abwarten. Gespräche zwischen Hertha-Manager Dieter Hoeneß und Rapid- Sportdirektor Alfred Hörtnagl würden geführt werden.

Hertha hatte zuletzt reges Interesse an einem Wechsel des 18- jährigen Rohdiamanten in die deutsche Hauptstadt gezeigt. Auch Kavlak selbst ließ über Berater Max Hagmayr ausrichten, am liebsten noch heute als morgen die Reise anzutreten. Rapid-Trainer Peter Pacult hatte jedoch bereits Ende Juli erklärt, „keine Freigabe“ für seinen Schützling abzugeben.

  • VIENNA.AT
  • Wiener Fussball
  • Kavlak nicht unter vier Millionen zu Hertha
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen