Karl kämpft trotz Bandscheibenvorfall um Medaillen

WM-Starts Benjamin Karls nicht gefährdet
WM-Starts Benjamin Karls nicht gefährdet
Nächste schlechte Nachricht für das Snowboarderlager: Bei einer MR-Untersuchung wurde bei Vierfachweltmeister Benjamin Karl ein Bandscheibenvorfall diagnostiziert. "Ich habe schon vor einiger Zeit gemerkt, dass ich im linken Fuß weniger Kraft habe, die Zehen taub werden und die Feinmotorik eingeschränkt ist", erklärte der 29-Jährige. "Meine beiden WM-Starts sind aber nicht in Gefahr."


Zuletzt sei kein Lauftraining mehr möglich gewesen, mit Physiotherapie und Schmerzmitteln will der Parallelläufer für die WM-Bewerbe im Lachtal am kommenden Donnerstag und Freitag fit sein. “Ich denke weiter positiv und bin überzeugt, dass ich an die Leistungen der letzten Rennen anknüpfen kann”, sagte der Niederösterreicher. Er habe in den vergangenen Wochen gelernt, mit dem Problem umzugehen. Nach der Saison müsse der Bandscheibenvorfall infiltriert werden, hieß es in der Aussendung.

Am Samstag wollte sich Benjamin Karl den Halfpipe-Bewerb der Snowboarder am Kreischberg ansehen, am Sonntag wird er noch einmal für zwei Tage nach Hause fahren, um die Akkus aufzuladen und sich in Ruhe auf die beiden Parallel-Rennen vorzubereiten.

  • VIENNA.AT
  • Wintersport
  • Karl kämpft trotz Bandscheibenvorfall um Medaillen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen