Kampusch-Entführer soll Mädchen missbraucht haben

Wolfgang Priklopil
Wolfgang Priklopil ©APA
Der Entführer von Natascha Kampusch, Wolfgang Priklopil, soll 13 Jahre vor dem Kidnapping der heute 20-jährigen Wienerin ein kleines Mädchen in Niederösterreich sexuell missbraucht haben.

Die junge Frau habe sich erst vor kurzer Zeit gemeldet und im November 2008 Anzeige erstattet, sagte Staatsanwaltschafts-Sprecher Gerhard Jarosch am Mittwoch.

Der ORF hatte im Vorfeld bei einer Pressekonferenz angekündigt, im TV-Magazin “Thema” kommenden Montagabend einen Bericht über die Frau auszustrahlen und so auf das weitere Opfer des Mannes aufmerksam gemacht. Der durch Selbstmord aus dem Leben geschiedenen Priklopil soll die Niederösterreicherin laut deren Anzeige im Jahr 1985 im Alter von acht Jahren missbraucht und “begrabscht” haben, bestätigte Jarosch. Passiert sei das ganze demnach in Strasshof, der Heimatgemeinde des Entführers, wo auch Natascha Kampusch achteinhalb Jahre gefangen gehalten wurde.

Da der Beschuldigte bereits tot sei, könne dem Vorfall nicht mehr nachgegangen werden, betonte Jarosch. Das Delikt wäre zudem bereits verjährt. Ermittlungen habe und werde es wegen dieser Anzeige nicht geben. Ein Zusammenhang zum Fall Kampusch bestehe nicht. Die im November eingeleiteten neuerlichen Ermittlungen rund um den Entführungsfall Kampusch sind laut Jarosch noch im Gange. Laut dem Bundeskriminalamt gibt es dabei noch keine Ergebnisse.

Zuletzt hieß es, dass eine Überprüfung von vier Personen, gegen die strafbare Handlungen im Bereich Kinderpornografie (Paragraf 207a StGB) vorliegen könnten, durchgeführt werden müsse. Die heute 20-jährige Natascha Kampusch wurde im Alter von zehn Jahren in Wien auf dem Schulweg entführt und mehr als acht Jahre von ihrem Peiniger in einem Kellerverlies in Strasshof gefangen gehalten. Im August 2006 gelang ihr aus eigener Kraft die Flucht, ihr Kidnapper nahm sich daraufhin das Leben.

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 22. Bezirk
  • Kampusch-Entführer soll Mädchen missbraucht haben
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen