Kalligraphie: Die Kunst der schönen Buchstaben, ganz unterschiedlich erklärt

Wer Handlettering bzw. Kalligraphie erlernen möchte, ist bei diesen beiden Büchern aus dem frech verlag richtig
Wer Handlettering bzw. Kalligraphie erlernen möchte, ist bei diesen beiden Büchern aus dem frech verlag richtig ©TOPP / TOPP
Eine schöne Möglichkeit, der hektischen Vorweihnachtszeit zu entkommen, ist Entschleunigung. In Zeiten von Massen-Mails und Spam zu verschiedensten Themen erhält es zudem eine ganz neue Qualität, die eigene Handschrift wiederzuentdecken. Kalligraphie macht's möglich - VIENNA.at stellt zwei Bücher zum Thema vor.
DIY-Deko für Weihnachten

Gerade die Weihnachtszeit bietet zahllose Spielwiesen, was das Austoben der eigenen Kreativität betrifft – Geschenke wollen verpackt, Weihnachtstafeln liebevoll dekoriert und persönliche Weihnachtspost gestaltet werden. Kalligraphie bietet hier ideale Anwendungsmöglichkeiten – und macht nebenher auch noch jede Menge Spaß.

Zwei Bücher aus dem an Kalligraphie-Büchern nicht armen frech Verlag zeigen Schritt für Schritt, wie es geht, und ermöglichen selbst Anfängern einen raschen Einstieg in die Materie.

“Handlettering”: Schöne Buchstaben aus der Feder von “Frau Annika”

Verspielt geht die Illustratorin “Frau Annika” alias Annika Sauerborn das Thema Kalligraphie in “Handlettering – die Kunst der schönen Buchstaben” an. “Schicke Schriftbilder selbstgemacht” so das Motto des Buches. Als lieblich und verspielt wird ihr Stil beschrieben – und genauso mutet auch das Buch an, in dem 15 charmante Projekte Schritt für Schritt dargestellt werden. Inspiration und Lust am gezeichneten Wort stehen hier merklich im Vordergrund. Vorkenntnisse braucht es keine, wie die Autorin bereits im Vorwort verspricht, und auch auf teures Schreibwerkzeug lässt sich gut und gerne verzichten. Als Grundausrüstung braucht es der Illustratorin zufolge nicht viel, um loszulegen: Bleistift, Radiergummi, Spitzer, Skizzenpapier, Fineliner, ein Lineal sowie optional noch Transparentpapier. Pinselstift, Marker und Zeichenfeder eröffnen dann noch weitere Möglichkeiten.

Streng genommen sei Handlettering keine Kalligraphie, wie man hier bald erfährt, da Handlettering als Zeichnen bzw. Illustration zu verstehen sei – Kalligraphie dagegen sei die Kunst des Schönschreibens. Eine Unterscheidung, die für Interessierte, die einfach etwas mit schöner Handschrift gestalten wollen, vermutlich keinen großen Unterschied machen wird.

Persönlich Gestaltetes: Inspiration rund ums Weihnachtsfest

Ob gerade oder verschnörkelt, fett, breit, schmal oder dünn, mit und ohne Serifen – die Möglichkeiten, was schöne Buchstaben betrifft, sind endlos. Wer in “Handlettering” blättert und dabei an Weihnachten denkt, fühlt sich jedenfalls rasch inspiriert. Statt der vorgestellten Geburtstagskarte könnte man etwa sehr persönliche Weihnachtskarten gestalten, die dem Adressaten garantiert Freude machen. Ganz rasch wird aus der Einladung zum Kaffeeklatsch eine Einladung zum Weihnachtsdinner. Beim liebevoll gestalteten Geschenkanhänger mit Banner, in dem der Name des Beschenkten prangt, drängt sich der Gedanke an ideal verzierte Weihnachtsgeschenke förmlich auf. Oder wie wäre es mit einer Buchstabengirlande, die “Frohe Weihnachten” wünscht? Auch einer der klassischen “Hipster-Turnbeutel” oder eine Tasse lässt sich im Handumdrehen mit Stoff- bzw. Porzellanfarbe durch einen individuell gestalteten Spruch aufhübschen – und schon ist man um ein sehr persönliches Weihnachtsgeschenk reicher. Und ein mit Transparentpapier eingefasstes und hübsch beschriftetes Windlicht sorgt zur Weihnachtszeit bei vielen Gelegenheiten garantiert für besinnliche Stimmung.

Fazit: Wer gleich mit dem “Schönschreiben” loslegen und zur Kalligraphie einen verspielten Zugang und einfachen Einstieg finden möchte, ohne eine Wissenschaft daraus zu machen, wird mit “Frau Annikas” Buch “Handlettering – die Kunst der schönen Buchstaben” seine Freude haben. Schon beim Durchblättern beginnt es, in den Fingern zu jucken – das Buch macht schlicht und einfach Spaß. Und detaillierte Vorlagen im Anhang sorgen dafür, dass man rasch erste Erfolge sieht.

Frau Annika
Handlettering
Die Kunst der schönen Buchstaben
TOPP 6217 | ISBN 9783772462177
Softcover, 96 Seiten, 21,9 x 23 cm, 16,50 Euro

“Die Kunst des Zeichnens”: Ein Blick in die spannende Tiefe der Kalligraphie

“Ernster” nimmt die Sache dagegen der Titel “Die Kunst des Zeichnens – Kalligraphie und Lettering”. Vier Künstler mit teils jahrzehntelanger Erfahrung in der Materie, nämlich Cari Ferraro, Arthur Newhall, Eugene Metcalf und John Stevens, haben sich hier zusammengetan, um in Personalunion einen umfassenden Einblick in die Welt der Kalligraphie zu geben. Die Geschichte dieser “eleganten Kunstform” wird hier von den Anfängen her, die über 2000 Jahre zurückliegen, unter die Lupe genommen. Damals schrieb man noch mit Pinseln, Schilf und Vogelfedern auf Stein, Tontafeln, Papyrus und Tierhäuten. Davon ausgehend wird ein breiter Bogen bis zu jenen Kunstformen gespannt, die man heute unter Kalligraphie versteht. Zahlreiche Abbildungen und Farbfotos zeigen, was es an Werkzeug und Material so alles gibt, wie man die Schreibfeder zusammensetzt und seinen Arbeitsplatz gestaltet, bis man erste Schritte in Sachen Schönschreiben unternehmen kann. Auch das Papier will vorbereitet sein. Rasch wird klar: Hier wird nichts dem Zufall überlassen.

Zahlreiche Schriftarten werden mit Minuskeln und Majuskeln vorgestellt, von der grundlegenden Skelettschrift über Runenschrift, gotische Schrift, Versalschrift bis hin zur Kursivschrift. Komplette Alphabete zum Nachzeichnen lassen hier keine Frage offen, und auch die Blattgestaltung will gut überlegt sein. Wie in dem Buch betont wird, besteht das Geheimnis gut gelingender Kalligraphie schließlich im Motto “Üben, üben, üben!” Verschiedene Handschriften und ihre Gestaltung nehmen einen großen Teil des Werkes ein – Schnörkel, Bordüren und viele weitere Gestaltungstipps inklusive. Und es bleibt nicht bei schwarz-weiß mit Tinte und Tusche: Auch dem Hervorheben und Illuminieren von Geschriebenem in prachtvollen Farben wird in “Die Kunst des Zeichnens” einiges an Platz eingeräumt – Stichwort Buchmalerei. Wunderschöne, farbenfrohe Kunstwerke rücken so in greifbare Nähe – wenn man die Muße findet, sich tief genug einzulassen. Ergänzt wird das Buch durch einen Anhang mit Übungsblättern, um das Gelernte gleich umzusetzen.

Fazit: “Die Kunst des Zeichnens – Kalligraphie und Lettering” ist ideal für alle, die so richtig in die faszinierende Welt des Schreibens eintauchen wollen. Das Werk geht in jeder Hinsicht in die Tiefe und bietet eine riesengroße Bandbreite an Schriftarten und Alphabeten. Für blutige Anfänger ist es damit vielleicht nicht ganz so geeignet, und auch wer Anleitungen für konkrete Projekte sucht, wird mit dem Buch von “Frau Annika” glücklicher werden. Definitiv ist “Die Kunst des Zeichnens” jedoch ein Werk, mit dem man sich lange und eingehend beschäftigen kann – ein Grundlagenbuch und eine Inspirationsquelle, deren Füllhorn an Handlettering-Ideen so rasch nicht versiegt.

Die Kunst des Zeichnens – Kalligraphie & Lettering
Kreatives Schreiben: praxisnah & gut erklärt
TOPP 8256 | ISBN 9783772482564
Hardcover, 192 Seiten, 23,6 x 31,2 cm, 17,50 Euro

  • VIENNA.AT
  • Weihnachten in Wien
  • Kalligraphie: Die Kunst der schönen Buchstaben, ganz unterschiedlich erklärt
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen