Kärnten dreht Spiel gegen Altach um

Schlusslicht Altach ist am Mittwoch mit einer unglücklichen 1:2-Niederlage in Kärnten in die "Wochen der Wahrheit" gestartet.

Die Vorarlberger lagen gegen die Klagenfurter nach einem Treffer von Oliver Mattle (66.) bis zur 85. Minute in Führung, ehe Manuel Ortlechner und Adi (89.) noch den Sieg für die Kärntner sicherstellten. Während die Austria auf Platz fünf vorstieß, laufen die Vorarlberger Gefahr, den Anschluss an den rettenden neunten Tabellenrang zu verlieren.

Nach dem Erfolg von Kapfenberg gegen Mattersburg liegen die Steirer wie die Burgenländer fünf Zähler vor dem Schlusslicht. Auf Altach, das den zweiten Auswärtssieg in dieser Saison verpasste, warten nun entscheidende Heimauftritten gegen die direkten Abstiegskonkurrenten am kommenden Samstag (Kapfenberg) sowie am 22. November (Mattersburg).

Altach trat in der Hypo Group Arena ohne Stürmerstar Ailton an, der offiziell wegen Nackenproblemen fehlte. Anstelle des Brasilianers absolvierte der erst 17-Jährige Orhan Ademi seinen ersten Liga-Einsatz von Beginn weg. Vor nur 7.500 Zuschauer fanden die Vorarlberger in einer schwachen Partie mit vielen Fehlpässen auch die erste zählbare Möglichkeit vor, Stückler (12.) verzog nach einem Eckball.

Die nun seit vier Heimspielen ungeschlagene Kärntner Austria, von Trainer Frenkie Schinkels mit einem 3-4-3-System auf Feld geschickt, fand erst langsam ins Spiel. Die Hausherren zeigten kaum Bewegung im Spiel, Patrick Wolf (33., 44.) sorgte für die wenigen Schreckmomente im Strafraum der Altacher. Nach einer ereignislosen ersten Spielhälfte nahm die Partie erst nach Seitenwechsel Fahrt auf.

Zunächst machten die Hausherren Druck, der eingewechselte Nuhiu (54.) köpfte den Ball nach einem von Altach-Torhüter Michl nur kurz abgewehrten Wolf-Schuss über das Tor. Die Elf des Schweizers Urs Schönenberger zeigte sich aber im Konter gefährlich. Nachdem Mattle (63.) eine Karatay-Hereingabe noch knapp verfehlt hatte, schlug der Stürmer nach mustergültiger Vorarbeit erneut von Karatay drei Minuten später zu.

Kärnten setzte nun voll auf Offensive und wurde spät belohnt. Just, nachdem Karatay die Möglichkeit auf die Entscheidung vertändelt hatte, traf Verteidiger Ortlechner nach einem Junuzovic-Freistoß. Der Brasilianer Adi, der schon beim 3:0 in Altach zweimal getroffen hatte, schaffte nach einem Solo noch die endgültige Wende.

Frenkie Schinkels (Kärnten-Trainer): “Ich weiß, dass solche Spiele unheimlich schwer sind. Wir sind nicht die Mannschaft, die andere an die Wand spielen kann. Altach hat alles gegeben. Ich bin zufrieden mit den drei Punkten, mit allem anderen bin ich nicht zufrieden.”

Urs Schönenberger (Altach-Trainer): “Wir haben die Chancen zum 2:0 und nutzen sie nicht, bekommen im Gegenzug aus einem stehenden Ball das 1:1, und auch das 1:2 war blöd. Wir werden im Moment für jeden Fehler, den wir machen, bestraft. Wir müssen unsere Fehler vorne suchen.”

Oliver Mattle (Altach-Torschütze): “Das wären wichtige drei Punkte gewesen, dann hätten wir den Anschluss gehabt. Jetzt müssen wir die nächsten zwei Heimspiele gewinnen, dann sind wir wieder dabei.”

SK Austria Kelag Kärnten – Cashpoint SCR Altach 2:1 (0:0)
Klagenfurt, Hypo Group Arena, 7.500, SR Eisner

Torfolge: 0:1 (66.) Mattle, 1:1 (86.) Ortlechner, 2:1 (89.) Adi

Kärnten: Schranz – Pusztai, Chaile (74. Bubenik), Ortlechner – Pichorner (50. Nuhiu), M. Weber (74. Bukva), Junuzovic, Prawda – Wolf, Adi, Sandro
Altach: Michl – Stückler, D. Sereinig, Pircher, Kling (72. Mimm) – Pamminger, Guem, Ze Elias (85. Carreno), Karatay – Ademi (60. Jagne), Mattle

Gelbe Karten: Keine bzw. Kling, Ze Elias
Die Besten: Sandro, Chaile bzw. Stückler, Karatay

  • VIENNA.AT
  • Magazin Sport Fussball Bundesliga
  • Kärnten dreht Spiel gegen Altach um
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen