Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

KAC II darf für EHC Lustenau kein Stolperstein sein

©Privat
Im Rahmen der Österreichischen Meisterschaft trifft das Lustenauer Team auf die zweite Garnitur des EC KAC.

Am Donnerstag, 23. Januar kommt es zum ersten Aufeinandertreffen in Klagenfurt. Das Rückspiel der beiden Teams findet bereits am Samstag, 25. Januar auf Lustenauer Boden statt. Mit einem guten Ergebnis in Klagenfurt möchte das Team von Trainer Christian Weber den Grundstein für das Erreichen des Finales setzen.

Während die Play Offs in der Alps Hockey League noch ein wenig auf sich warten lassen, geht es im Kampf um den österreichischen Meistertitel in die Zielgerade. Für die beiden Halbfinalis konnten sich die Teams von Salzburg, Klagenfurt, Feldkirch und Lustenau qualifizieren. Im ersten Spiel des Halbfinales treten die Lustenauer Löwen auswärts beim Farmteam des KAC an. Die beiden Partien im Rahmen der Alps Hockey League zwischen diesen beiden Mannschaften konnte Lustenau für sich entscheiden. Beim letzten Aufeinandertreffen mussten die Vorarlberger jedoch bis zum Penaltyschießen kämpfen und gaben das erste Mal einen Punkt an die Kärntner ab.

Sieht man sich die Entwicklung der letzten Wochen an, ist ein Sieg der Lustenauer alles andere als garantiert. Während die Rotjacken den EHC Bregenzerwald quasi zerlegten und gegen Fassa erst in der Overtime verloren konnten die Lustenauer die letzten Spiele leider keine Punkte anschreiben. Das ist auch in Kärnten nicht unentdeckt geblieben, und der KAC wird seine Chance auf den ersten Erfolg gegen die Grün Gelben wittern. Die jungen Kärntner werden hochmotiviert versuchen, die Sticker gleich unter Druck zu setzen. Ein schneller Rückstand muss mit allen Mitteln verhindert werden. Gleichzeitig besteht die Chance für die Sticker, endlich einen Befreiungsschlag zu setzten und sich aus eigener Kraft aus dieser schon viel zu langen andauernden Durststrecke zu befreien.

Die Lustenauer müssen die Reise nach Klagenfurt mit einem Rumpfteam in Angriff nehmen. Ein Virus schleicht sich seit Anfang Jahr durch die Kabinen der Rheinhalle und Trainer Christian Weber kann momentan nur von Training zu Training planen. Schon lange konnte weder ein Spiel noch eine Übungseinheit mit dem gesamten Kader vollzogen werden. Das heißt, dass die Linien durchgemischt werden und sich die Spieler immer wieder neu „finden“ müssen. Dennoch ist die Mannschaft professionell genug, um mit dieser Situation umzugehen. Die Jungs werden alles geben, um das Finale der österreichischen Meisterschaft zu erreichen. Mit einem guten Ergebnis auswärts möchten die Cracks am Samstag vor eigenem Publikum dann den Finaleinzug fixieren.

EC KAC II : EHC Lustenau

Donnerstag, 23. Januar 2020, 19.00 Uhr, Stadthalle Klagenfurt

Schiedsrichter: Stefan Kummer, Gerald Podlesnik, Wolfgang Puff, Mark Schweighofer

  • VIENNA.AT
  • Eishockey
  • KAC II darf für EHC Lustenau kein Stolperstein sein
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen