AA

Juwelier in Wien-Hernals von vermummtem Duo überfallen

Dieser Juwelier war Schauplatz des Überfalls
Dieser Juwelier war Schauplatz des Überfalls ©APA
Am Donnerstag kam es in Wien-Hernals zu einem Juwelierraub. Die Täter kamen zu zweit, waren maskiert und konnten nach dem Coup flüchten. Die Polizei fahndet auf Hochtouren.

Der Überfall geschah gegen Mittag auf der Hernalser Hauptstraße 78. Ersten Angaben zufolge kamen zwei maskierte Täter in das Juweliergeschäft. Zunächst war noch unklar, ob das Duo bewaffnet war, so die ersten Informationen der Wiener Polizei.

Juwelier in Hernals vorher noch nicht Tatort

Nach Angaben von Polizeisprecherin Camellia Anssari gegenüber VIENNA.AT waren die beiden Täter dunkel gekleidet und hatten ihren Mund verhüllt. Es gelang ihnen, mit Beute zu flüchten. Verletzt wurde bei dem Überfall in Hernals niemand. Die Fahndung ist in vollem Gange.

Wie bereits bekannt ist, handelt sich bei dem überfallenen Juwelier auf der Hernalser Hauptstraße nicht um denselben, der in den letzten Jahren bereits drei Mal zum Opfer von Überfällen wurde – dieser befindet sich auf der Hernalser Hauptstraße 98.

Rangelei mit Angestellter bei Überfall

Später am Donnerstag wurden Details zum Tathergang bekannt. Kurz nach 12.00 Uhr betraten die beiden maskierten, aber unbewaffneten Männer den Juwelier in der Hernalser Hauptstraße. Den beiden weiblichen Angestellten gaben sie die Anweisung, sich ruhig zu verhalten, sagte Polizeisprecherin Camellia Anssari.

In weiterer Folge nahmen die Männer zahlreiche Schmuckstücke aus den Vitrinen. Als das Duo flüchten wollte, stellte sich eine Angestellte in die Tür. “Es kam zu einer Rangelei zwischen den Tätern und ihr”, so Anssari. Dabei zerbrach auch die Eingangstür. Die Frau fiel hin, blieb jedoch unverletzt. Den Tätern gelang nach dem Coup in Hernals die Flucht.

(apa/red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 17. Bezirk
  • Juwelier in Wien-Hernals von vermummtem Duo überfallen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen