Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Justizwachebeamter suchte nach "Horror-Hans": Anklage wegen Amtsmissbrauch

Ein Wiener Justizwachebeamter wurde in der Causa "Horror-Hans" angeklagt
Ein Wiener Justizwachebeamter wurde in der Causa "Horror-Hans" angeklagt ©APA (Sujet)
Weil er bei der Suche nach einem gefährlichen, aus der Sonderstrafanstalt Göllersdorf im Bezirk Hollabrunn geflüchteten Psychopathen helfen wollte, wurde nun ein Wiener Justizwachebeamter angeklagt.
“Horror-Hans” weiterhin abgängig
"Horror-Hans" stach Wachmann nieder
Suche nach “Horror-Hans”

Dass der Beamte nun wegen Amtsmissbrauch deshalb vor Gericht gestellt wird, macht seinen Anwalt Nikolaus Rast sprachlos.

Such nach flüchtigen Psychopathen: Justizwachebeamter angeklagt

“Das Vorgehen der Justiz ist in diesem Fall absolut nicht nachvollziehbar. Dafür, dass der Beamte seiner Dienstpflicht nachgekommen ist, wird er nun vor den Kadi gezerrt”, meinte Rast am Freitag im Gespräch mit der APA. Der Prozess gegen den bisher unbescholtenen Beamten, der auf eine erstklassige Dienstbeschreibung verweisen kann, findet Anfang April am Wiener Landesgericht für Strafsachen statt.

Der zur Anklage gebrachte Justizwachebeamte wohnt ganz in der Nähe der Justizanstalt Göllersdorf, in die der als “Horror-Hans” amtsbekannte Mann im Juli 2011 vom Wiener Landesgericht für Strafsachen als psychisch kranker und zurechnungsunfähiger, aber brandgefährlicher Gewalttäter eingewiesen wurde. Der paranoid Schizophrene hatte wenige Monate zuvor in der Justizanstalt Wien-Josefstadt eine dort beschäftigte Psychiaterin als Geisel nehmen wollen, indem er die junge Ärztin mit selbst gebastelten Stichwaffen bedrohte. Als ihr ein Wachebeamter zu Hilfe kam, stach der Häftling den Mann nieder. Der Justizwachebeamte erlitt lebensgefährliche Verletzungen.

Von Spaziergang nicht mehr zurückgekehrt

In Göllersdorf soll sich der Zustand von “Horror-Hans” aufgrund einer zweijährigen Intensivtherapie gebessert haben. Weil seine Wahnvorstellungen angeblich abklangen, wurde er 2015 in eine Pflegeeinrichtung in der Steiermark verlegt. Dort kehrte er am 8. Juni 2016 von einem genehmigten Spaziergang nicht mehr zurück. Das entnahm der Wiener Justizwachebeamte, der auf Basis der gegen ihn gerichteten Anklageschrift nun um seine berufliche Existenz fürchtet, den Medien. Weil er den entflohenen Häftling von früher kannte – er hatte beruflich mit diesem mehrfach Kontakt -, sich aber nicht mehr an dessen Aussehen erinnern konnte, rief er im Vollzugsinformationssystem (IVV) die Daten des Mannes ab. Er hielt eine zufällige Begegnung mit dem für denkbar, wie Verteidiger Rast betont: “Er wollte sich das aktuelle Aussehen des Häftlings einprägen und beim ‘Wiedereinfangen’ behilflich sein.”

Damit soll der Beamte den Häftling vorsätzlich in dessen Recht auf Datenschutz geschädigt haben, weil er – wie es in der Anklageschrift heißt – im Wissen um den damit verbundenen Befugnismissbrauch “ohne dienstliches Interesse Einsicht in den Datensatz in der IVV nahm”. Die St. Pöltner Anklagebehörde – das Ermittlungsverfahren war aus möglichen Befangenheitsgründen von Wien nach Niederösterreich delegiert worden – stützt sich dabei auf einen Erlass der – mittlerweile aufgelösten – Vollzugsdirektion vom Februar 2014, Judikatur des Obersten Gerichtshofs zum Abfragen personenbezogener Daten durch Beamte, das Datenschutzgesetz sowie – Zitat aus der Anklage – “klare Vorgaben des Bundesministeriums für Justiz”. Die Suche nach dem abgängigen “Horror-Hans” hatte sich wenige Tage nach seinem Verschwinden erübrigt. Ein Schwammerlsucher stieß in einem Waldstück in der Steiermark auf die Leiche des 61-Jährigen.

(APA/Red.)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Niederösterreich
  • Justizwachebeamter suchte nach "Horror-Hans": Anklage wegen Amtsmissbrauch
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen