Justiz-Panne: Entflohener Häftling nun wirklich frei

Der entflohene Häftling darf nun wirklich das Gefängnis verlassen.
Der entflohene Häftling darf nun wirklich das Gefängnis verlassen. ©APA
Nach der Justizpanne im Juni, bei dem ein Häftling irrtümlich aus der Justizanstalt Wien-Josefstadt entlassen wurde, darf der Mann laut Medienberichten nun wirklich das Gefänfnis verlassen.
Justiz-Panne: Falscher Häftling entlassen
Verschärfte Sicherheitsmaßnahmen

Im Juni passierte die Justiz-Panne, über die ganz Österreich sprach: Ein Häftling der Justizanstalt Wien-Josefstadt ist Ende Juni irrtümlich entlassen worden. Der 31-Jährige gab sich als sein Zellenmitbewohner aus, der kurz vor der Entlassung stand, und ging frei. Kurz nachdem der Mann untergetaucht war, meldete sich der Mitinsasse, der später ebenfalls enthaftet werden musste.

Entflohener Häftling darf Gefängnis nun “legal” verlassen

Der 31-jährige Häftling tauchte unter und stellte sich Anfang September mit seinem Rechtsanwalt der Polizei.

Laut Medienberichten soll der geflohene Häftling nun wirklich als freier Mann das Gefängnis verlassen dürfen. Seine Ehefrau und er werden gemeinsam nach Serbien zurückkehren.

Verschärfte Sicherheitsmaßnahmen

Nach dem Vorfall wurden verschärfte Sicherheitsmaßnahmen festgelegt. Häftlingen werden zukünftig bei der Einlieferung die Fingerabdrücke abgenommen, wobei die Daten elektronisch gespeichert werden. Bei Enthaftungen werden diese dann noch einmal mit den Fingerprints abgeglichen, die der Betreffende noch einmal abliefern muss.

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 9. Bezirk
  • Justiz-Panne: Entflohener Häftling nun wirklich frei
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen