Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Jugendliche: YouTube hui, Facebook pfui

Youtube ist unter Jugendlichen sehr beliebt.
Youtube ist unter Jugendlichen sehr beliebt. ©APA/AFP/GETTY IMAGES/Ethan Miller
Österreichs Jugend ist nicht mehr auf Facebook zu finden. Stattdessen tummeln sich die Jugendlichen auf WhatsApp, YouTube oder Instagram. Aber auch auf Twitch.
Cybercrime: Kinder als Ziel von Kriminellen

Österreichische Jugendliche lieben WhatsApp (von 83 Prozent genutzt), YouTube (78 Prozent) und Instagram (71 Prozent). Letzteres konnte als einziges der großen Netzwerke bei der Nutzung auch zulegen (plus acht Prozent), wie der “Jugend-Internet-Monitor 2019” ergab. Auf Platz vier folgt die Foto-Sharing-App Snapchat (52 Prozent). Facebook rangiert auf dem fünften Platz mit 44 Prozent.

Neben Instagram hat auch das Streaming-Videoportal Twitch (von 15 Prozent genutzt), auf der Videospieler live beobachtet oder auch eigene Übertragungen gestartet werden können, dieses Jahr in der Nutzung zugelegt (plus sechs Prozent). Heuer erstmals in die Erhebung aufgenommen wurde zudem Discord (13 Prozent Nutzung), ein Netzwerk speziell für Videospieler, das Chat sowie Sprach- und Videokonferenzen anbietet.

TikTok bleibt auf Platz 7

Skype, 2018 im Ranking noch direkt hinter Facebook auf Platz 6, ist bereits auf Platz 8 zurückgefallen. Die Nutzungszahlen sanken um zwölf Prozentpunkte auf 18 Prozent. Erstmals erhoben wurde heuer der Facebook-Messenger, den 26 Prozent der Jugendlichen nutzen. Damit liegt er auf Platz 6. TikTok (früher Musical.ly) bleibt stabil auf Platz 7 mit einem Zuwachs von knapp zwei Prozentpunkten (19 Prozent).

Die beliebtesten Sozialen Medien unter Jugendlichen.
Die beliebtesten Sozialen Medien unter Jugendlichen. ©APA

Bei der Erhebung zeigten sich auch geschlechtsspezifische Unterschiede. WhatsApp (Mädchen 87 Prozent/Burschen 80 Prozent), Snapchat (Mädchen 60 Prozent/Burschen 45 Prozent) und TikTok (Mädchen 24 Prozent/Burschen 15 Prozent) sind beim weiblichen Geschlecht beliebter. Die männlichen Jugendlichen setzen eher auf YouTube (Mädchen 73 Prozent/Burschen 82 Prozent), die Video-Plattform für Computerspiele Twitch (Mädchen vier Prozent/Burschen 26 Prozent) und das Netzwerk für Videospieler Discord (Mädchen drei Prozent/Burschen 23 Prozent).

Musikvideos und Influencer beliebt

Erstmals wurden auch die inhaltlichen Präferenzen der Jugendlichen bei Videos und Bildern erhoben. Das Ergebnis: 73 Prozent der Jugendlichen, die Videoplattformen nutzen, schauen sich besonders gerne Musikvideos an, gefolgt von lustigen Videos von Influencern (57 Prozent) und allgemein lustigen Clips (56 Prozent). Immerhin auf Platz vier landen Tutorials (40 Prozent).

Auch bei Bildern steht die Unterhaltung im Vordergrund, allerdings vorrangig aus dem privaten Bereich: Lustige Bilder und Fotos von Freunden schauen sich jeweils 71 Prozent der Jugendlichen, die entsprechende Plattformen verwenden, besonders gerne an. Mit Abstand folgen Bilder von Stars (50 Prozent) sowie von Influencern (45 Prozent).

Bereits zum vierten Mal hat die EU-Initiative Saferinternet.at mit Unterstützung des Bundeskanzleramtes, Sektion Familien und Jugend, den “Jugend-Internet-Monitor” erstellt. In einer repräsentativen Umfrage unter 400 Jugendlichen in ganz Österreich im Alter von elf bis 17 Jahren wurden die beliebtesten Sozialen Netzwerke ermittelt.

(APA/red)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Multimedia & Technik
  • Jugendliche: YouTube hui, Facebook pfui
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen