Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Jugend-Banden gingen in Wien-Favoriten aufeinander los

Wie viele Jugendliche bei der Schlägerei beteiligt waren, ist noch unklar.
Wie viele Jugendliche bei der Schlägerei beteiligt waren, ist noch unklar. ©APA
Am späten Samstagabend musste die Polizei wegen einer Massenschlägerei in Wien-Favoriten ausrücken. Mehrere Burschen dürften sich zu einer Schlägerei in der Favoritenstraße verabredet haben.

Zwei Gruppen Jugendlicher dürften sich in der Nacht auf Sonntag in Wien-Favoriten zu einer Prügelei verabredet haben. Bei der Auseinandersetzung gegen 22.50 Uhr kamen u.a. ein Messer sowie eine Machete zum Einsatz, zwei junge Männer wurden leicht verletzt, berichtete die Polizei.

Zeugen berichteten von Schüssen in der Favoritenstraße

Zeugen hatten am Notruf von Schüssen im Bereich der Favoritenstraße berichtet, was einen Großeinsatz der Exekutive zur Folge hatte. Die Beamten erwischten von den Raufern noch zwei Syrer sowie drei Iraker, die bei ihrem Fluchtversuch ein Messer und eine Machete unter ein Auto geworfen hatten. Später ließen noch zwei Iraker (20 und 23) in einem Krankenhaus ihre Stich- und Schnittwunden im Rücken- und Armbereich behandeln.

Einer der Jugendlichen hatte sogar eine Machete dabei.
Einer der Jugendlichen hatte sogar eine Machete dabei. ©APA/LPD WIEN

Wie viele Personen sich an der Schlägerei beteiligt hatten, war vorerst unklar. Jene, die überhaupt bei der Polizei aussagten, meinten, sie hätten sich zum Joggen verabredet, was angesichts der nicht vorhandenen Sportkleidung nicht unbedingt plausibel erscheint. Es folgten Anzeigen auf freiem Fuß.

(APA/red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 10. Bezirk
  • Jugend-Banden gingen in Wien-Favoriten aufeinander los
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen