AA

Jüdisches Museum Wien zeigt jüdische "Stars of David"

Popkultur im jüdischen Museum
Popkultur im jüdischen Museum
Barbra Streisand, Bob Dylan, Leonard Cohen und Amy Winehouse haben nicht nur gemeinsam, dass sie Künstler sind, die Musikgeschichte geschrieben haben. Sie sind bzw. waren auch Juden. Das Jüdische Museum in der Wiener Dorotheergasse zeigt ab morgen, Mittwoch, in seiner neuen Schau "Stars of David. Der Sound des 20. Jahrhunderts", wie jüdische Künstler das weltweite Musik-Business prägten.


“Das Tolle an dieser Ausstellung ist, sie bietet wirklich für jeden etwas”, warb Museumsdirektorin Danielle Spera am Dienstag bei der Präsentation der Schau. Diese bietet einen geschichtlichen Überblick über die Entwicklung der Populärmusik anhand von Genres – von Operette über Musical und Jazz bis hin zur modernen Popmusik. Denn ob Top-Platzierungen in den weltweiten Hitparaden, Auszeichnungen wie Gold- und Platin-Schallplatten oder gar Oscars: Jüdische Künstler landeten Kassenschlager, schufen ewige Klassiker und prägten die Musikwelt.

Einige Beispiele dazu: Die “heimliche” Hymne der USA, “God Bless America”, aber auch “White Christmas” stammen von Irving Berlin, einem Sohn jüdischer Einwanderer aus Weißrussland. Leonard Bernstein schuf das berühmte Musical “West Side Story”, Mike Stoller und Jerry Leiber zählten zu den erfolgreichsten Songwriter-Duos. Sie schrieben Hits wie “Jailhouse Rock” oder “Hound Dog” für Elvis Presley. Aus ihrer Feder und in Zusammenarbeit mit Ben E. King stammt auch der Klassiker “Stand by me”. Im Jazz-Genre etablierten sich Musiker wie Benny Goodman oder John Zorn.

“Kiss” prägte in den 1970er-Jahren den Glam-Rock, Bands wie “The Velvet Underground” oder “The Sex Pistols” machten den Punk zum epochalen Protestschrei. “The Beastie Boys” waren eine der ersten erfolgreichen Hip-Hop-Bands. Die Liste der weltberühmten jüdischen Musiker ist lang – Barbra Streisand, Bob Dylan, Billy Joel, Neil Diamond, Amy Winehouse, Paul Simon oder Leonard Cohen. Was vielen gemein ist: Sie bekannten bzw. bekennen sich offen zu ihrem Glauben – was sie auch weltweit zu Vorbildern der jüdischen Community machte.

Neben den vielen internationalen Stars werden auch die israelische, französische und Wiener Musikszenen beleuchtet. Den Chansonniers Serge Gainsbourg oder Joe Dassin ist ebenso Platz gewidmet wie den Künstlern Arik und Timna Brauer, Les Sabres und Geduldig & Thimann. Direktorin Spera stellte außerdem ein besonders Exponat in Aussicht – das es allerdings heute noch nicht zu sehen gab: Ein Kostüm, das die Sängerin Marika Lichter im Rahmen ihrer Teilnahme bei der ORF-Show “Dancing Stars” trug.

Der Streifzug durch die jüdische Musikgeschichte wird durch zahlreiche Exponate veranschaulicht – darunter handsignierte Gitarren von “Kiss”-Bandmitglied Gene Simmons, Paul Simon und Art Garfunkel oder “The Clash”-Gitarrist Mick Jones. Zu sehen sind auch Bühnenaccessoires der “Beastie Boys”, einen Donna-Karan-Rock von Barbra Streisand oder ein Frack von Leonard Bernstein. Den Weg durch die Schau säumen auch Plakate, Goldene Schallplatten, ein Gemälde von Bob Dylan, und es gibt gar einen Original-Oscar zu sehen. Diesen erhielt Erich Wolfgang Korngold 1936 für die Filmmusik zu “Anthony Adverse”.

“Ich denke, dass Acht- bis 80-Jährige in dieser Ausstellung etwas finden”, war Marcus Patka, der zusammen mit Alfred Stalzer als Kurator fungierte, überzeugt. “Stars of David” ist bis 2. Oktober zu sehen.

( S E R V I C E – Ausstellung “Stars of David. Der Sound des 20. Jahrhunderts” vom 13. April bis 2. Oktober im Jüdischen Museum Wien.)

  • VIENNA.AT
  • Kultur
  • Jüdisches Museum Wien zeigt jüdische "Stars of David"
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen