Joe Cocker präsentiert neues Album

©Sony Music
Der erfolgreiche britische Sänger (66) präsentiert sein neues Album "Hard Knocks" und gibt die Termine für die gleichnamige Tournee bekannt.
Musik-Legende Joe Cocker

Seit mehr als vierzig Jahren ist er eine ganz große Nummer im internationalen Musikbusiness. Er hat 21 Studio- und vier Live-Alben veröffentlicht. Seine Stimme ist ein musikalisches Trademark. Er hatte überall auf der Welt Riesenhits und seine Platten verkauften sich millionenfach. Er ist ein Grammy-, Golden Globe- und Oscar-Preisträger. Jüngst erhielt er sogar den „Order Of The British Empire (OBE)“. Kein Zweifel: Joe Cocker ist nicht nur eine Musiklegende, sondern auch einer der kommerziell erfolgreichsten und populärsten Sänger der vergangenen vier Jahrzehnte. Doch trotz der zahlreichen Auszeichnungen und Millionseller sympathisiert und identifiziert er sich nach wie vor mit denjenigen, die nicht so viel Glück im Leben hatten: den Underdogs und Außenseitern. Es ist also keine große Überraschung, dass er – befragt nach seine Meinung über TV-Competitions wie „American Adol“ (wo er bis dato zweimal auftrat, einmal in Frankreich und in den USA) – gar nicht so unglücklich ist, dass es diese Show-Formate in seiner Jugend noch nicht gab. „Wenn man einmal an all die Verlierer denkt, die einfach ins Nirgendwo verschwinden…“, grübelt er. „Es wäre für mich wohl wesentlich desillusionierender gewesen, wenn ich an einem solchen Wettbewerb teilgenommen und verloren hätte, als in Pubs zu arbeiten und es auf diesem Weg geschafft zu haben.“ Kaum zu glauben, aber dieser Mann, der für Generationen von Musikfans und Musiker eine Ikone ist, kann sich immer noch nicht vorstellen, ein Sieger zu sein. Sein neues Album, das erste für das Sony Music Label Columbia SevenOne, trägt den Titel „Hard Knocks“.        

 „Ich habe vermutlich mehr Zeit auf der Straße zugebracht als in der Schule“, erklärt der 66-jährige Brite. „Fans, die lange genug dabei sind, um sich an meine Lebensgeschichte zu erinnern, werden mit dem Titel vermutlich etwas anfangen können.“ Doch im Gegensatz zur toughen Atmosphäre, die der Name des Albums suggeriert, müssen Cocker-Anhänger (die immerhin drei Jahre auf neues Material warten mussten) keine Sorge haben, dass ihr Lieblingssänger mit „Hard Knocks“ eine neue, musikalisch knüppelharte Richtung eingeschlagen hat. Ganz im Gegenteil. Das neue Album ist wesentlich poppiger als die Cocker-Veröffentlichungen der vergangenen Jahre – allen voran sein letztes Album. „Mit Ethan Jones, den ich sehr mag, produzierten wir ‚Hymn For My Soul’ 2007 fast wie eine ‚Demo-Platte’. Wir verwendeten kaum Elektronik und keinerlei ‚Special Effects“’, erinnert er sich.

Die Aufnahmen der zehn neuen Stücke, die sich auf „Hard Knocks“ finden, entstanden unter der Regie von Matt Serletic. Es ist die erste Zusammenarbeit zwischen den beiden. Der Kalifornier machte sich erstmals Mitte der Neunziger mit seinen Arbeiten mit der Alternative-Rockband Collective Soul einen Namen. Später produzierte er u.a. Matchbox Twenty, Rob Thomas, Blessid Union Of Souls und Carlos Santana. „Zu der Zeit, als ich Matt begegnete, traf ich mich auch mit einigen anderen Produzenten”, sagt Cocker. „Wir plauderten ein wenig in seinem Studio. Ich sagte ihm, dass ich eine moderne Platte machen wollte, allerdings nicht zu modern. Mir ist klar, dass ich mich heutzutage mit 25-jährigen Kids messen muss, trotzdem bin ich nicht Green Day! Ich hatte bei ihm das Gefühl, dass wir etwas zusammen entwickeln konnten, dass etwas anders war.“

Die Aufnahme-Sessions fanden in Serletics Emblem-Studios in Los Angeles statt, mit dabei waren u.a. großartige Musiker wie die Gitarristen Ray Parker Jr., Tim Pierce und Joel Shearer, die Drummer Josh Freese, Matt Chamberlain und Dorian Crozier, Bassist Chris Chaney und Keyboarder Jamie Muhoberac. Gemischt wurden die Songs von Chris Lord-Alge, das Mastering übernahm Bob Ludwig.   

Ein anderer Produzent, mit dem er zusammen arbeitete, war kein Geringerer als Nashville-Legende Tony Brown, der in seiner langen Karriere u.a. Pianist für Elvis Presley gewesen war. „Lustigerweise haben wir den gleichen Steuerberater“, schmunzelt Cocker über das Zustandekommen der Kollaboration. „Er ist wirklich ein ziemliches Unikum. Wir nahmen insgesamt zwei Songs auf, allerdings passte nur einer davon auf die Art Album, die ich mir vorgestellt hatte.“ Jenes Lied, das es letzten Endes ins Tracklisting  schaffte, ist überdies die einzige Coverversion auf „Hard Knocks“ – der Dixie-Chicks-Song „I Hope“ (von ihrem 2006er-Album „Taking The Long Way“). Für einen Sänger, der sich u.a. mit der Veredelung von Songs anderer Leute mit Hilfe seiner einzigartigen Stimme und seinem unverkennbaren Interpretations-Stils einen legendären Ruf erarbeitete, ist die Menge an Neu-Kompositionen auf „Hard Knocks“ durchaus erstaunlich, selbst für langjährige Anhänger. „Ich wurde für meine Coverversionen oft heftig kritisiert, besonders von jüngeren Leuten und der Presse“, erinnert er sich. „Mitten in der Produktion meinten einige: ‚Okay, Joe, ich denke, die Leute erwarten wohl ein paar Coverversionen von dir’ und es gab auch Diskussionen über ein Duett mit Joss Stone. Ich würde wirklich sehr gerne mit ihr singen, aber aus irgendwelchen Gründen fanden wir einfach keinen geeigneten Song. Als ich dem Label letzten Endes die zehn Stücke ablieferte, waren die Leute dort komplett happy damit und ich dachte mir: ‚Das ist doch mal eine Abwechslung.“.  

Anders als viele andere Bands und Musiker, die verlässlich jede neue Veröffentlichung als ihre bislang beste preisen, macht sich Joe Cocker angenehmerweise nicht viel aus dem üblichen „Next Level Shit“-Hype. Viel lieber lasst er den Hörer beurteilen, welchen Rang „Hard Knocks“ innerhalb seines Gesamtwerks einnehmen wird. „Es ist ja erst mein 21. Album in etwas über vierzig Jahren, das ist ja sowieso nicht so wahnsinnig viel“, erklärt er. „Ich werde abwarten, wie das Feedback der Leute ist. Ich habe ihnen die Songs ja noch nicht einmal vorgespielt.“ Auf die Reaktionen wird er allerdings mindestens noch bis Oktober warten müssen. Dann erscheint nicht nur das neue Album, sondern es beginnt auch seine erste Deutschland-Tour seit 2007.     

Live zu spielen ist und war schon immer ein wesentlicher Teil seines Jobs und darüber hinaus einer, der Joe Cocker schon immer große Freude bereitete. Abgesehen vom Live-Debüt der Songs des neuen Albums, hat er sich für die bevorstehenden Konzerte eine kleine Überraschung ausgedacht. „Es gibt einige Songs, die eigentlich recht erfolgreich waren, die aber nie den Weg in eine Konzert-Setlist fanden“, erklärt er. „Natürlich spielen wir immer ‘You Can Leave Your Hat On’ und ‘Unchain My Heart’, aber dieses Mal möchte ich ein kleines Medley in der Mitte der Show machen, das einige ältere Songs enthält, wie z.B. ‘Simple Things’ and ‘Tonight’

 

“Hard Knocks Tour 2010”

09.10. Oberhausen, König-Pilsener Arena
23.10. Saarbrücken, Saarlandhalle
31.10. Freiburg, Rothausarena
02.11. Augsburg, Schwabenhalle
05.11. Leipzig, Arena
07.11. Friedrichshafen, Rothaus Halle
09.11. Regensburg, Donau-Arena
11.11. Frankfurt, Festhalle
13.11. Nürnberg, Arena Nürnb.Versicherung
17.11 Wien, Wiener Stadthalle
21.11. Bielefeld, Seidenstickerhalle
23.11. Bremen, Arena
24.11. Hannover, AWD Hall
26.11. Hamburg, 02 World
27.11. Berlin, O2 World
29.11. Erfurt, Arena
30.11. Zwickau, Stadthalle
02.12. Olympiahalle, München

Der Vorverkauf startet am 6. August 2010, 10.00 Uhr

Karten erhältlich bei Ticketnet auf www.ticketnet.at bzw. unter 01 588 85, unter www.musicticket.at bzw. im Musicticket-Shop (Skodagasse 25, 1080 Wien) bzw. unter 01 405 10 10, bei Wien-Ticket unter www.wien-ticket.at und den Wien-Ticket-Vorverkaufsstellen, bei Ticket Online unter www.ticketonline.at bzw. 01/88088, bei Ö-Ticket unter 01/96096 bzw. unter www.oeticket.com und in jeder Bank Austria (Ermäßigung für Ticketingkunden und MegaCard-Members) und unter 01/24924.

  • VIENNA.AT
  • Musik
  • Joe Cocker präsentiert neues Album
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen