AA

Jobabbau bei Isovolta: Sozialplan heftig kritisiert

Es werden 55 Stellen abgebaut.
Es werden 55 Stellen abgebaut. ©APA
Bei der Isovolta Group werden 55 Stellen abgebaut. Der erstellte Sozialplan wurde am Donnerstag heftig kritisiert.
Joabbau bei Isovolta

Der aufgrund des Abbaus von 55 Mitarbeitern der Isovolta Group am Standort Wiener Neudorf (Bezirk Mödling) erstellte Sozialplan ist am Donnerstag von Arbeitnehmerseite heftig kritisiert worden. Die Vereinbarung gelte nur für Angestellte, betonten Isovolta-Arbeiterbetriebsrat Peter Vratny und Patrick Slacik, der niederösterreichische Landessekretär der Produktionsgewerkschaft PRO-GE. Dies sei "skandalös und inakzeptabel".

Nur drei von 35 nahmen Job-Offert der Schwesterfirma an

In einer Aussendung wurde auf Gespräche über einen auch für Arbeiter geltenden Sozialplan verwiesen. Eine Vereinbarung hätte "aber bis heute nicht abgeschlossen werden" können. "Die Isovolta kann sich aus einem Sozialplan für alle Betroffenen nicht herausreden", hielt Slacik fest. Sollte es keine solche Vereinbarung geben, seien Protestmaßnahmen "nicht mehr ausgeschlossen".

Wie am Mittwoch vom Hersteller von u.a. Elektroisoliermaterialien und Verbundwerkstoffen für die Luftfahrt angeführt, hatten 35 Beschäftigte ein Job-Offert der Schwesterfirma FunderMax erhalten. Nur drei nahmen es an. "Die Angebote waren deutlich schlechter als die bisherigen Arbeitsverhältnisse", betonte Vratny, der die Darstellung des Unternehmens in diesem Zusammenhang als unvollständig bezeichnete.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Jobabbau bei Isovolta: Sozialplan heftig kritisiert
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen