Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Jetzt will Schlierenzauer ersten Bergisel-Sieg

Schliere will endlich am Bergisel gewinnen
Schliere will endlich am Bergisel gewinnen ©APA (dpa)
Österreich ist weiterhin die dominierende Skisprung-Nation. Zur Halbzeit der 58. Vierschanzen-Tournee und vor der dritten Station am Sonntag (13.45 Uhr) auf dem Bergisel in Innsbruck könnte die Ausgangslage nicht besser sein. Mit Oberstdorf-Sieger Andreas Kofler und Wolfgang Loitzl führen zwei ÖSV-Adler, Garmisch-Sieger Gregor Schlierenzauer lauert auf Platz fünf.

Österreichs “Super-Adler” kehren heim auf ihre Schanzen und werden vor einem begeisterten Publikum – das Stadion in Innsbruck ist ja bereits ausverkauft – nur schwer zu schlagen sein. Und ein wieder fitter Gregor Schlierenzauer ist natürlich besonders heiß auf seinen ersten Innsbruck-Sieg – ausgerechnet der fehlt ihm ja noch in seiner Tournee-Gesamtbilanz.

Die Beziehung zu dem Bakken ist eine besondere für den Tiroler. “Das war meine erste 120-er-Schanze mit sehr viel Herzflattern, ich glaub, ich war 14. Es ist die geilste Schanze, sehr futuristisch. Der Kessel unten macht es aus, am Balken gibt es vom Sound her keine vergleichbare Schanze”, spricht Schlierenzauer die außergewöhnliche Akustik an.

Von der Ausgangssituation her sind Andreas Kofler und Wolfgang Loitzl, der vor einem Jahr in Innsbruck und Bischofshofen Tagessiege gefeiert hatte, näher am Gesamtsieg. “Die Chancen sind intakt und sehr gut. Mit dem vierten Platz in Oberstdorf habe ich realisiert, dass es wieder klappen könnte. Nun war ich Zweiter – alles ist jetzt möglich”, hat Loitzl Lunte gerochen.

Kofler, der nach zwei Jahren sportlicher Krise in der Olympia-Saison so stark zurückgekommen ist, hat seine tolle Weltcupserie auch mit Jahresbeginn fortgesetzt. In bisher neun Springen nie schlechter als Siebenter – so konstant war keiner. Eine Stärke, die ihm im Finish zugute kommen könnte. “Ich genieße es. Jetzt kommen die Heimschanzen, da fühle ich mich besonders wohl, vor allem mit dem Publikum im Rücken. Da werden wir es schon schaukeln”, gab er sich zuversichtlich.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wintersport
  • Jetzt will Schlierenzauer ersten Bergisel-Sieg
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen