Jeremic schließt Anerkennung des Kosovo aus

Der serbische Außenminister Vuk Jeremic hat am Donnerstag die Entschlossenheit Belgrads bekräftigt, den Kosovo nicht anzuerkennen. Eher würde das Land auf einen EU-Beitritt verzichten.

Sollte dies eine Voraussetzung für den EU-Beitritt Serbiens sein, würde Belgrad keine andere Wahl haben, als auf eine weitere EU-Eingliederung zu verzichten, unterstrich der serbische Chefdiplomat im Parlamentsausschuss für auswärtige Angelegenheiten.

Jeremic gab gleichzeitig seiner Erwartung Ausdruck, dass die Europäische Union keine solche Bedingungen stellen würde, da die EU-Staaten, die den Kosovo bisher nicht anerkannt haben, ihre Entscheidung seiner Meinung nach nicht abändern würden.

Der Kosovo hatte im Februar einseitig seine Unabhängigkeit ausgerufen und wurde bis dato von 53 Staaten, darunter 22 EU-Ländern, anerkannt. Spanien, Rumänien, Griechenland, die Slowakei und Zypern haben, teils unter dem Eindruck von Minderheitenproblemen im eigenen Land, keine Anerkennung ausgesprochen.

Die serbischen Behörden hatten im April mit der Europäischen Union ein Stabilisierungs- und Assoziierungsabkommen (SAA) unterzeichnet. Seine Umsetzung wurde von den Niederlanden blockiert, solange der ehemalige Militärchef der bosnischen Serben, Ratko Mladic, flüchtig ist. Serbien hofft dennoch, bereits im Jahre 2009 auch den Status eines EU-Beitrittskandidaten erhalten zu können. Inzwischen gibt es Anzeichen dafür, dass sich die zuvor für Anfang nächsten Jahres erwarteten EU-Visaerleichterungen verzögern werden.

  • VIENNA.AT
  • Moj Bec News
  • Jeremic schließt Anerkennung des Kosovo aus
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen