Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Jedes elfte Kind computersüchtig

Jetzt sind auch Kinder und Jugendliche von einer Sucht betroffen. Am Computer verbringen sie ganze Tage und Nächte - schulische Leistung, Beziehungen und Schlaf-Wach-Rhythmus gehen den Bach runter.

Weltweit arbeiten Suchtforscher daran, geeignete Therapien gegen Computerspielsucht zu finden.

Eindeutige Symptome

An der Frage, wie Eltern, Freunde und Ärzte eine Computerspielsucht erkennen können und wie man sie am besten behandelt, arbeitet eine interdisziplinäre Suchtforschungsgruppe Berlin (ISFB). Sie hat sich einiges vorgenommen. Denn wie so oft dreht sich die digitale Welt schneller als die wirkliche: Während Computerspiele, die online von tausenden Spielern gleichzeitig gespielt werden können, immer neue Absatzrekorde feiern, taucht die dazugehörige Sucht in den internationalen Klassifikationssystemen psychischer Störungen noch nicht auf. Dabei zeigt so manches Kind schon eindeutige Suchtsymptome, welche die Diagnose „Verhaltenssucht“ nahelegen.

Wie bei Alkoholikern

Wie die Medical Tribune berichtet, lässt das exzessive Computerspiel auch das Gehirn nicht unberührt: Auf spielassoziierte Reize reagieren die grauen Zellen von Computersüchtigen im EEG ähnlich erregt wie das Gehirn von Alkoholikern auf die Flasche. Und wie bei stoffgebundenen Süchten hilft nach Ansicht der Berliner Mediziner häufig nur Entzug und Verhaltenstherapie. Die Abhängigen müssten vor allem lernen, Stress mit anderen Mitteln zu bewältigen, als durch Computerspiele.

Kein Zusammenhang

In einer Studie der Interdisziplinären Suchtforschungsgruppe Berlin erfüllte jeder elfte Sechstklässler einer Berliner Grundschule alle Kriterien für pathologisches Glücksspiel. Nach anderen Untersuchungen sind zwischen 6 und 20 Prozent der teilnehmenden Kinder und Jugendlichen computerabhängig. Gute Nachrichten gibt es von den Suchtexperten der Charit- allerdings zum Thema Gewalt: Pathologisches Computerspielen und aggressive Tendenzen gehen anscheinend nicht Hand in Hand. Zumindest zeigte sich kein signifikanter Zusammenhang in einer Online-Befragung von über 7000 Spielern.

  • VIENNA.AT
  • Multimedia & Technik
  • Jedes elfte Kind computersüchtig
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen