Jeder fünfte Österreicher fühlte sich zuletzt gestresst

Rund ein Fünftel der Österreicher fühlt sich gestresst.
Rund ein Fünftel der Österreicher fühlt sich gestresst. ©pixabay.com
Müdigkeit, Lustlosigkeit, Unzufriedenheit, Antriebslosigkeit - das sind die Auswirkungen von Stress. Rund ein Fünftel der Österreicher leidet darunter, weil sie sich zuletzt gestresst gefühlt hatten.

Rund jeder fünfte Österreicher hat sich zuletzt im Alltag gestresst gefühlt. Die Auswirkungen waren vor allem Müdigkeit, Lustlosigkeit, Unzufriedenheit und Antriebslosigkeit. Entspannung sollen vorrangig Spazieren in der Natur, Treffen mit Freunden und ausreichend Schlaf bringen. Das ist das am Donnerstag veröffentlichte Ergebnis einer Umfrage des Linzer IMAS-Institutes mit 1.009 für die Gesamtbevölkerung repräsentativ ausgewählten Personen ab 16 Jahren.

27 Prozent empfinden Stress als negativ

Die Meinungsforscher erkundigten sich danach, wie gestresst sich die gefragten Personen in der vergangenen Woche gefühlt hätten. 18 Prozent entschieden sich für die obersten drei Noten auf der siebenstelligen Skala - also "viel Stress". Insgesamt 66 Prozent wählten die unteren vier und gaben damit an, gar nicht oder weniger gestresst gewesen zu sein. Von allen Befragten empfanden 24 Prozent Stress üblicherweise eher als aktivierend, 27 Prozent als eher negativ und belastend. 13 Prozent erwarten, dass Druck und Anspannung in den kommenden Monaten zunehmen werden, 18 gehen von einem Abnehmen aus und 38 Prozent von einem Gleichbleiben. 26 Prozent antworteten bei dieser Frage mit "weder noch, ich habe keinen Stress".

54 Prozent gehen in der Natur spazieren, um sich zu entspannen. 52 Prozent suchen Gespräche und Treffen mit Freunden und 51 Prozent sorgen für ausreichend Schlaf. Der besonders gestresste Teil der Bevölkerung sieht das laut Umfrageergebnis ähnlich, fügte dem aber auch gesundes Essen, Familie und Sport hinzu.

(APA/red)

  • VIENNA.AT
  • Gesundheit
  • Jeder fünfte Österreicher fühlte sich zuletzt gestresst
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen