Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Jeder Dritte hat im Homeoffice zugenommen

Viele haben während der Pandemie Kilos zugenommen.
Viele haben während der Pandemie Kilos zugenommen. ©pixabay.com
Die Corona-Pandemie hat vielfältige Auswirkungen – rund 78% der Befragten haben in den letzten Wochen im Homeoffice gearbeitet bzw. arbeiten derzeit nach wie vor im Homeoffice.

Für einige hatte der Lockdown im Frühjahr Auswirkungen auf das Gewicht – so das Ergebnis einer aktuellen XING Umfrage.

Mehr als ein Drittel (ca. 36%) der Befragten hat im Lockdown an Gewicht zugelegt. Wobei die Gewichtszunahmen im Lockdown im niedrigen einstelligen Bereich blieben: Lediglich rund 4% haben mehr als 5 Kilogramm zugenommen.

Rund 46% der österreichischen XING Mitglieder konnten ihr Gewicht halten, und immerhin rund 18% haben im Lockdown sogar abgenommen. Übrigens: Die Schweizer waren noch disziplinierter als die Österreicher: knapp 53% haben ihr Gewicht gehalten und nur 3% haben mehr als 5 kg zugenommen.

„Um es überspitzt auf den Punkt zu bringen: Corona hat die Arbeitswelt neu definiert, aber es macht nicht dick“, so Kristina Knezevic, Country Managerin XING Österreich, die im Lockdown ihr Gewicht gehalten hat.

Lockdown festigt private Beziehung

Auch vor dem Beziehungsleben der österreichischen XING Mitglieder macht die Corona-Pandemie keinen Halt – doch der Einfluss ist positiver als vermutet.

Mehr als 36% der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer stellen fest, dass ihre private Beziehung durch den Lockdown gefestigt wurde. Nur rund 6% geben an, dass der Lockdown ihre Beziehung geschwächt hat. Vom Partner während des Lockdowns getrennt hat sich übrigens nur knapp über 1% der Befragten.

Investitionen ins Homeoffice

Das Büro ist, wo Du bist - so eine Erkenntnis der aktuellen New Work Thesen. Für viele Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer heißt das Homeoffice: rund 78% der befragten XING Mitglieder in Österreich – mehr als in der Schweiz (73%) oder in Deutschland (70%) – arbeiteten in den letzten Wochen bzw. derzeit im viel zitierten Homeoffice.

Investments ins Homeoffice erfolgten sowohl durch die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer als auch durch die Unternehmen. Rund die Hälfte der befragten XING Mitglieder in Österreich hat selbst in technisches Equipment investiert: Laptops, Headsets, Kameras etc., aber auch in eine verbesserte Internetverbindung. Rund 7% haben dafür mehr als EUR 1.000 ausgegeben, ca. 21% haben zwischen EUR 100 und 500 investiert, rund 16% war die bessere technische Ausstattung im Homeoffice bis zu EUR 100 wert.

41% der Befragten wurden von ihren Arbeitgebern bei der Homeoffice-Ausstattung unterstützt. Auch hier wurde primär in technisches Equipment wie Laptops, Smartphone, Tablets oder Headsets und Kameras investiert.

(red)

  • VIENNA.AT
  • Coronavirus Wien
  • Jeder Dritte hat im Homeoffice zugenommen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen