Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Jede dritte Sportart zahlt Männern mehr Preisgeld

Große Unterschiede bei Fußball-WM
Große Unterschiede bei Fußball-WM
Bei den Prämien gibt es laut einer BBC-Studie noch immer grobe Unterschiede zwischen männlichen und weiblichen Leistungssportlern. Männer bekommen bei 30 Prozent der Sportarten auf internationaler Ebene teilweise deutlich mehr Preisgeld bei Turnieren, Weltcups und anderen Veranstaltungen als Frauen. Die größte Ungleichheit gibt es demnach im Fußball, beim Cricket, Golf, Darts, Snooker und Squash.


Besonders deutlich wird das bei Fußball-Weltmeisterschaften: Unter den Männer-Teams werden 22 Millionen Pfund (etwa 28 Millionen Euro) verteilt – bei den Frauen sind es 630.000 Pfund (etwa 800.000 Euro).

Insgesamt 56 Sportarten hat die britische BBC verglichen. Von den 35, bei denen Preisgeld gezahlt wird, gibt es bei 25 die gleichen Prämien – beispielsweise in der Leichtathletik, beim Tennis und im Volleyball. In 14 Sportarten werden gar keine Preisgelder gezahlt – unter anderem in den olympischen Disziplinen Hockey, Curling und Rugby.

  • VIENNA.AT
  • Sport
  • Jede dritte Sportart zahlt Männern mehr Preisgeld
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen