AA

IWF und Serbien über höheres Budget einig

Die serbische Regierung hat sich am Montag mit einer Delegation des Internationalen Währungsfonds (IWF) über eine Ausweitung des Budgetdefizits geeinigt, wie serbische Medien unter Berufung auf eine Regierungsmitteilung berichten.
Über die Bedingungen soll im Details erst verhandelt werden, heißt es.

Belgrad hatte im März mit dem IWF ein Hilfspaket im Wert von knapp 3 Milliarden Euro vereinbart. Serbien hat bisher etwas weniger als 800 Mio. Euro davon bekommen. Die IWF-Delegation soll während ihres aktuellen zehntägigen Aufenthaltes in Serbien die Ergebnisse der im März vereinbarten Wirtschaftspolitik evaluieren. Der IWF habe festgestellt, dass die vereinbarten Maßnahmen weitgehend umgesetzt worden seien, teilte die Regierung mit.

Im März war vereinbart worden, dass das Budgetdefizit heuer bei 3 Prozent liegen soll. Serbische Regierungsvertreter kündigten vor den heutigen Gesprächen an, dass sie eine Erhöhung des Defizits auf 4,5 Prozent beantragen würden. Der IWF-Delegation wurde seitens der Regierung heute auch der Vorschlag zur Reform der Staatsverwaltung präsentiert.

Der Belgrader Sender B-92 berichtete am Nachmittag, dass der IWF auch eine Steuererhöhung verlange. Die Erhöhung der Mehrwert- und Lohnsteuer wird auch von der serbischen Finanzministerin Diana Dragutinovic und Notenbankpräsident Radovan Jelasic unterstützt, aber nicht von anderen Regierungsmitgliedern.

  • VIENNA.AT
  • Moj Bec News
  • IWF und Serbien über höheres Budget einig
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen